Alternativer Geldtransfer ins Ausland, außer Cryptos und PayPal etc.?

Hallo,

folgender Fall:

  • man will international jemand etwas bezahlen,
  • man kennt die Person nur durch ein Forum (Reputation, des Hilfeangebots ist soweit geklärt. Mehr aber auch nicht! Also eine Banküberweisung kommt hier nicht in Frage.)
  • man will 30-70.-$ für die erhaltene Hilfe transferieren.

Welche datenschutzfreundliche alternative Möglichkeiten gibt es für z.B. anstatt dem „beliebten“ PayPal?
Cryptos an dieser Stelle ausgelassen.

Z.B. Gutscheine. Amazon Gutscheine (die man im Laden kaufen könnte) funktionieren international nicht. Gibt es andere international funktionierende Gutscheine?

Die Empfehlungsecke bezieht sich auf DE/EU.
https://www.kuketz-blog.de/empfehlungsecke/#bezahlen-internet

Weitere Anbieter die Menschen verwenden, die auf Gebührenschauen, aber nicht auf Datenschutz:

  1. Wise
  2. Atlantic Money (Außerdem sind wir im Durchschnitt 10x günstiger als Wise.)
  3. OFX
  4. WorldRemit
  5. XE
  6. MoneyGram
  7. Western Union
  8. Skrill
  9. Xoom (by PayPal)
  10. Ria

Danke

Physisch machen:

  • Bargeld im Umschlag – USD bekommst du an Flughäfen, Bahnhöfen zu mittelmässig schlechten Kursen… CHF oder GBP auch häufig, andere Währungen je nach Region
  • Hawala Banking https://en.wikipedia.org/wiki/Hawala sofern der Kulturraum passt und du Zugang dazu hast
  • Kleine Gold-Münze o.ä. per Post (anonym gekauft!)

Wenn du die direkt bei dem entsprechenden Amazon (z.b. .com) kaufst funktionieren die natürlich auch.

Warum machst Du es nicht einfach mit Deiner Bank? Oder möchtest Du Deine Identität weitestgehend verschleiern,
Welche Anforderungen hast Du da?
Ich meine die wenigstens Daten bei legaler Überweisung hast Du bei Westen Union, welche aber auch die höchsten Gebühren haben. Solange Du einen Ausweis hast, den Empfänger benennen kannst, kannst Du Bargeld weltweit versenden.

Edit: Obwohl ging ja um kleinen Betrag, wenn in dem Empfängerland verfügbar, könnte man Paysafecard codes kaufen an der Tanke oder beim Lidl und die codes per PN versenden.

1 „Gefällt mir“

Warum keine internationale Überweisung mithilfe deiner Bank?

Habe das jetzt oben ergänzt:

  • man kennt die Person nur durch ein Forum (Reputation, des Hilfeangebots ist soweit geklärt. Mehr aber auch nicht! Also eine Banküberweisung kommt hier nicht in Frage.)"

Dachte das geht nur in DE…
„Heute ist paysafecard als einer der weltweiten Marktführer bei eCash-Zahlungsmitteln im Internet in 60 Ländern weltweit aktiv und Teil der führenden spezialisierten Zahlungsplattform Paysafe.“
https://www.paysafecard.com/fileadmin/Website/Dokumente/B2B/availability-of-products-en.pdf

Ich verstehe es immer noch nicht. Warum kommt eine Banküberweisung nicht in Frage?
Du bist bereit jemanden Geld zu schicken, aber nicht…?
Möchtest du nicht, dass der Gegenüber deine Bankdaten sieht?
Möchte die andere Person keine Bankdaten herausgeben?

1 „Gefällt mir“

Ja interessant! :slight_smile:
https://en.wikipedia.org/wiki/Hawala#How_it_works

  1. Ja, das Geld ist ok, weil die Person sehr wahrscheinlich die online Hilfe leisten kann. Es ging hier ja um kleine Summen 25€ Anzahlung dann Rest 25€ bei voller Leistung.
  2. Ja, weil ich die Person sonst nicht kenne und hier im Forum weiß ja jeder, das 90% der Menschen von Datenschutz keine Ahnung haben, vor allem in anderen Ländern wissen diese Leute nicht mal dass es dieses Thema gibt.
  3. Auch möglich. U.U. hat die Person nicht mal ein „normales“ Bankkonto… Usw.

Innerhalb der Eurozone geht das auch Grenzüberschreitend, wenn es andere Währung ist, geht es nicht überall. Da müsstest Dich informieren, ob es möglich ist.
Zur Not bestellst Du PaySafeCard codes in dem Land des Empfängers und schickst die per Mail, nur bist Du dann nicht mehr anonym zu PaySafeCard aber zum Empfänger, was ja anscheinend die Voraussetzung ist.

1 „Gefällt mir“

Was ich hier eher feststelle ist, dass viele wenig Ahnung vom Datenschutz im juristischen Sinne haben und eher auf allgemeine Sicherheit und Anonymität aus sind.
Das ist fein.
Ich frage aber lieber mal nach, welche Daten du warum schützen möchtest. Denn „Datenschutz“ alleine ist kein Argument, nur ein Oberbegriff.

Ich weiß nicht, wie es bei internationalen Überweisungen aussieht, aber ich sehe bei meiner Bank nicht die IBAN des Senders. Nur den Namen und die Bank.
Wenn du deinen Namen aus irgendwelchen Gründen geheim halten willst, ist das dein gutes Recht. Wenn du aber zB Michael Schmidt heißt, ist der Name alleine im juristischen Sinne nichtmal ein personenbezogenes Datum.

Ich habe bereits einmal im Internet gelesen, dass jemandes Bank die IBAN ebenfalls nicht im Online-Banking anzeigt, dafür aber über Drittanbieter-Apps.
Bei meiner Sparkasse werden bei Geldeingängen aus Deutschland folgende Daten im Browser angezeigt:
Buchungsdatum, Verwendungszweck, Abbuchungs-IBAN, Abbuchungs-BIC, Empfängerkonto, Umsatzart, Sammlerreferenz und „Name Gegenkonto“.
Edit: Bei meinebank.de (VR-Bank) wird die Sender-IBAN ebenfalls angezeigt.

Dies ist zumindest mir nicht wichtig, da ich eh nicht vor Gericht ziehe, um irgendwelche Rechte durchzusetzen. Sie dienen maximal als weitere Argumente, warum Datensparsamkeit geboten sein sollte.

Glückwunschkarte kaufen und Geld rinlegen. Dann erkennt man unter Licht die Scheine nicht. Dollar usw ist unnötig, Euro nimmt man überall.

Du möchtest Michael Schmidt also seine Rechte absprechen weil sein Name zu gewöhnlich ist? Kannst Du mir bitte die Aussnahme in der DSGVO verlinken oder ein Gerichtsurteil des EuGH oder vom BGH, das diese Aussage untermauert?

Was? Sie wohnen in der Bahnhofstraẞe und wollen Ihr Rechte zum Datenschutz wahrnehmen. Tut mir Leid, Abgelehnt zu gewöhnlich.

Das ergibt sich direkt aus Art. 4 Nr. 1 DSGVO

„personenbezogene Daten“ alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen;

Wo sage ich das? Ich sagte, dass sein Name alleine kein personenbezogenes Datum ist.

Es gibt viele Michael Schmidt in Deutschland. Mit dem Namen alleine kannst du keine Person identifizieren. Dafür braucht es weitere zusätzliche Daten wie Adresse, Geburtsdatum, E-Mail, whatever.

Bei einer Banküberweisung hast Du doch die zusätzliche Information, es gibt immer eine zusätzliche Information zum Namen, niemand speichert Namen ohne eine Quelle oder um den Namen zu Verknüpfen. In den meisten Fällen geht es doch darum die Person juristisch korrekt zu identifizieren. In manchen Bereichen gelten besondere Anforderungen das sicher zu stellen und Banken gehören dazu.

Die natürliche Person hat einen Namen, wenn jemand diesen Namen verwendet, verwendet er diesen immer in einen Zugsamenhang. Oder nenne mir bitte ein Beispiel, wo ein Name benutzt wird ohne Bezug, wo die DSGVO nicht juristisch greifen soll. Fällt mir nichts ein.