"Big Tech muss weg" - Wen kümmert's?

In Anlehnung an / thematische Weiterführung von @anon19851787 Beitrag ‚Leseempfehlung: „Big Tech muss weg“‘.

Ein kurzer Kommentar zur Publikation, GAFAM bzw. GAMAM aus aktuellem Anlass.

Zur Leseempfehlung

Ich habe mich sehr über die obige Leseempfehlung gefreut und auch darüber, vielleicht mal wieder einen kritischen Beitrag eines mir bisher unbekannten Autors zu lesen. Umso erstaunter war ich über die bereits von anderen Forenmitgliedern geäußerte Kritik, dass zwar die Abkehr von GAFAM propagiert wird, aber ausgerechnet Amazon als Händler mit ins Boot geholt und PR bei den angesprochenen üblichen Verdächtigen gestartet wird. Weitere Checks via Wappalyzer, webbkoll, checktls, internet.nl bestätigen den eher desaströsen ersten Eindruck der zahlreichen Websites des Autors Dr. Martin Andree. Und leider auch das Vorurteil, dass Performance Marketing nicht viel mit IT, Datenschutz und dem hehren Anspruch, vor dem Untergang der Demokratie zu warnen, zu tun hat. Das Buch, so dünkt es einem, soll dem Mainstream ein Plaisir sein. Und mit Stationen wie

„Internationales Marketing bei Henkel, Unternehmensbereich Kosmetik; zuletzt Corporate Vice President International Marketing (08/2012 - 3/2019)“
https://mekuwi.phil-fak.uni-koeln.de/en/personen/wissenschaftliche-mitarbeiter-innen/dr-martin-andree

weiß Herr Andree sicherlich, wie sich dieses Wohlgefallen am Gruselschauer wecken und gewinnbringend nutzen lässt. Von der effektheischenden Domain bigtechmussweg.de wird fröhlich auf das eigene Unternehmen verwiesen, auf andere Domains von früheren Publikationen, von denen wiederum referenziert wird, weil es sich bei der aktuellen Publikation scheinbar nicht um neue Erkenntnisse handelt, sondern ganz dem Wissenschaftsbetrieb der nicht-naturwissenschaftlichen Fächer folgend eher um ein Zitierkartell, und last but not least füllt der Eventkalender vermutlich mehr Einträge als die Literaturangaben im Buch selbst. Und leider, leider kann Herr Andree nicht einmal einen Weg der verschlüsselten Kontaktaufnahme bereitstellen. Bei diesem Thema?

Das Google-Ranking dürfte sich durch derart verlinkte Meinungsartikel zweifellos verbessern. Denn Performance-Agentur verpflichtet.

Der subjektive Eindruck leidet. Auf der anderen Seite - das Kuketz-Forum verzeichnet ca. 34k Hits pro Monat, das Kuketz-Blog ca. 76k Hits pro Monat, also ca. 100k pro Monat in Toto. Das ist nichts im Vergleich zu den 48 Millionen Hits pro Monat allein bei der FAZ. Wo also soll PR für dieses Buch gemacht werden, wenn nicht in den Medien, die Reichweite garantieren? Vorausgesetzt, man wäre geneigt, das ganze Lametta, das mit der Veröffentlichung verbunden ist, völlig auszublenden.

Hätte man diesen Spagat anders lösen können? Ein klares ja. Warum nicht bei den großen und kleinen Bloggern anfragen, die sich seit Jahren kritisch mit den Themen IT, IT-Sicherheit, Datenschutz, Big-Tech, GAFAM und Co. auseinandersetzen und diese Einzelkämpfer zumindest als ersten Einstiegspunkt setzen, von dem dann FAZ, NZZ, WDR, Cicero etc. pp. hätten „referenzieren“ können, denn ehrlich gesagt, heute schreibt jeder von jedem ab.

So gesehen nutzt Herr Andree mutmaßlich eher die latent vorhandene Empörung, um die Verkaufszahlen seines neuesten Werkes zu steigern und ist sich auf den ersten Blick nicht zu schade, genau die Methoden und Funktionen zu nutzen und zu bespielen, die u.a. dafür sorgen, dass die Gesellschaften immer mehr zerfallen. Die Gewinne der GAFAM / GAMAM sind obszön, absurd, grotesk, und rational selbst bei wohlwollender Betrachtung durch nichts, aber auch gar nichts gesellschaftlich zu rechtfertigen.

Über den GAMAM-Komplex im Jahre 2023

Das, wovor Herr Andree warnt, findet statt, seit Jahren, in Deutschland, in Portugal, in der EU, weltweit, und die Warnungen verhallen, Warnungen, die, hätte Herr Andree wenigstens gründlich recherchiert, schon 2018 mitten in der EU artikuliert worden sind. Ohrenbetäubendes Schweigen. Denn dort, wo nachweislich und fundiert auf die Praxis der Ausbeutung, der fortschreitenden Enshitification, der völligen Entrechtung der Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten der GAMAM hingewiesen wird, dort und gerade dort passiert rein gar nichts. Keine Hochglanzfotos in schwarz-weiß, wie sich der Autor anscheinend gerne in Szene zu setzen weiß, keine Berichterstattung in FAZ, NZZ, WDR oder sonstwo, nichts passiert.

Ein zufälliges Beispiel vom 22. August 2023

„Der Mensch als Werkstück: Google will die Überwachung aller Körperfunktionen monopolisieren“
https://norberthaering.de/macht-kontrolle/google-health/

Einladungen, Rezensionen, gegenseitige Verlinkung? Wie wäre es denn gewesen mit einer Erstbesprechung des neuesten Buchs von Herrn Andree durch den geschätzten Herrn Dr. Norbert Häring? Mit immerhin 120k Hits pro Monat als Einzelkämpfer ist Herr Dr. Häring kein unbekannter Blogger und als Autor zahlreicher Bestseller sicherlich bestens geeignet für eine Erstbesprechung.

Ein weiteres Beispiel, weil es sehr deutlich macht, wie GAMAM und insbesondere Google in Zusammenarbeit mit seinen Auftragnehmern seit Jahren die viel beschworenen europäischen Werte im wahrsten Sinne des Wortes mit Füßen treten darf und dafür von vorne bis hinten mit Subventionen gepampert wird. Seit mehr als zwei Jahren kämpft im vorliegenden Fall ein winziges Team juristisch gegen die Praxis der wirtschaftlichen, finanziellen, rechtlichen und gesundheitlichen Ausbeutung der erweiterten Belegschaft der Google Germany GmbH, die in Zusammenarbeit mit dem „nicht anständigen Arbeitgeber“ Teleperformance betrieben wird. Während Google nach außen hin den Anteil der erweiterten Belegschaft mit bescheidenen 3% angibt, belegen aktuelle interne Zahlen einen Anteil von 51 - 55%. Dass Google seine erweiterte Belegschaft „wie eine Weihnachtsgans“ ausnimmt, ist öffentlich. Der Guardian war wieder einmal fleißig und veröffentlichte die eigenen Befürchtungen von Google dazu, zuletzt 2021. Gegenseitige Verlinkungen, Rezensionen, Interviewanfragen bei NZZ und Co? Fehlanzeige.

Während Herr Andree mit seinem Buch auf Verkaufstour zu gehen scheint, findet sich in den Medien kein Wort über die Ausbeutungspraxis von Google und seinen Subunternehmern.

Dokumentation über die Ausbeutungspraxis der Leiharbeiter bei Google:
https://my.adminforge.de/s/rA5gSWmfm2qmfPp

Petition: Ausbeutung von Leiharbeitern durch Google in der EU stoppen
https://weact.campact.de/p/google

Dass am konkreten Beispiel gegen die von Herrn Andree angeprangerte demokratiegefährdende Praxis auf dem langwierigen Rechtsweg vorgegangen wird, stößt mangels bereits bekannter Hochglanzfotos und des offenbar eher störenden Aspekts, dass Google seit Jahren europäisches Arbeitsrecht mit Füßen tritt, auf keine wirkmächtige Resonanz. Gerade die zahlreichen Stakeholder der Medien dürften eher daran interessiert sein, die verbliebenen Einnahmen der Medienlandschaft nicht durch negative Berichterstattung über Google zu gefährden. Wie katastrophal die Abhängigkeit der Gesellschaft von GAMAM mittlerweile geworden ist, zeigt aktuell auch das Beispiel Kanada, wo die Regierung geradezu betteln muss, dass u.a. die Links zu Nachrichtenportalen wie Zeitungen und Fernsehsendern nicht weiter blockiert werden.

Und wahrscheinlich kennt Herr Andree dieses Forum noch nicht einmal dem Namen nach. Insofern wie immer: nichts Neues im Westen.

„Denn noch haben wir die Wahl. Wir können Demokratie und Pluralismus retten – wenn wir uns nur trauen würden, gemeinsam ein kleines Stückchen digitale Revolution zu wagen.“
https://bigtechmussweg.de/

Das würde voraussetzen, dass über die Praktiken seitens Google, seiner Subauftragnehmer auch einmal berichtet werden würde.

3 „Gefällt mir“