Boomender Markt der Gesundheits-Apps

Über Foren Rund um Fragen zu Ernährung und Gesundheit werden verstärkt Applikationen für medizinische Ratgeber, Informationsforen und Betroffenengruppen angeboten. Schnell und einfach sollen sowohl pharmazeutische, als auch medizinische Informationen, Hilfe und Austausch auch unter Betroffenen geboten werden. Dazu muss man natürlich seine Gesundheitsdaten heraus geben.

So auch die preisgekrönte App „MedWatcher“ (https://medwatcher.io/) von der Firma XO Life aus München (https://xo-life.com/de/about-us/). Deutsche Server und Einhaltung des Datenschutzes wird vesprochen. Das Team aus Beratern weist erwartungsgemäß u.a. Mediziner und Pharmavertreter aus. Ich habe testweise im Webbrowser ein Konto angelegt und werde informiert, dass meine Gesundheitsdaten pseudonymisiert innerhalb des Unternehmens und zur Analyse Medizin und Pharma verwedendet würden. So weit so gut - man weiss was man preisgibt, wenn man es eben liest.

Wer hat Erfahrungen mit Apps dieser Kategorie Gesundheit?
Hat jemand vielleicht im Einzelfall getestet, ob die Versprechen zur eingeschränkten Datennutzung nachvollziehbar eingehalten werden?

Aus der Einwilligungserklärung:

Ich bin mir der Verwendung meiner Gesundheitsdaten sowie den damit verbundenen Risiken bewusst und erteile in diesem Wissen meine Einwilligung.

https://app.medwatcher.io/signup

Das ist keine informierte Einwilligung, so pauschal macht es sich das Unternehmen zu einfach.

Aus den Informationen auf der Web-Site wird nicht klar, welche Daten genau erfasst werden und was mit Ihnen geschieht. Ich vermute, dass im Anmeldeprozess noch einige Daten abgefragt werden, von denen ich aber in dem Moment noch nichts weiß, in dem ich mein Einverständnis zu ihrer Verarbeitung geben soll.

Ich würde mich da nicht anmelden.

Zum einen muss man nicht alles glauben. Oder gar Daten verstreuen, wenn man nix weiß … und umsonst gibt’s nix