Digitaler Neustart - Schritt für Schritt - noch sehr überfordert

Hallo liebes Forum,

zuerst einmal hoffe ich dass ich in diesem Forenbereich richtig bin, ansonsten bitte verschieben.
Das Thema Datenschutz interessiert mich schon seit langer Zeit, doch jetz möchte ich es, nicht zuletzt wegen immer schlimmerer Gesetze, auch für mich persönlich möglichst umfassend umsetzen. Bereits seit einigen Jahren lese ich immer wieder mal den Blog, doch da ich verschiedene Lösungsmodelle parallel umsetzen möchte bin ich etwas überfordert welche Lösung ich für welchen Fall in welcher Form am besten umsetze und möchte deswegen um eure Hilfe bitten. Das ganze soll wie gesagt Schritt für Schritt passieren, auch aus dem Grund um es sorgfältig erarbeiten zu können und von Anfang an alles richtig zu machen. Und genau deshalb, damit sich Vorhaben und kritische Daten nicht vorher schon vermischen, muss ich trotzdem einmal kurz auf das Gesamtprojekt eingehen. Sollte das zu umfassend sein gerne auflösen und einzelne Themen daraus eröffnen, ich halte es jedoch für zielführender das Projekt insgesamt zu betrachten.

Damit euch die Lust am lesen und der Mithilfe nicht vergeht, werde ich mein Vorhaben und die jeweiligen Gründe erstmal kurz erläutern, genaueres dann gerne auf Nachfrage.

Thema Mobiltelefone:

Hier würd ich gerne alles Strikt voneinander trennen (ein paar Fragen zur Sinnhaftigkeit dieser Trennungen dann am Ende der Erklärung). Dafür plane ich folgendes:

3 Geräte. Nennen wir sie P - privat, M - Multimedia und E- empfindlich.

Nutzen Gerät P:
Alles was auf meinen Namen läuft. Hauptsächlich soll damit im Internet eingekauft, Reisen gebucht, Recherche zu Hobbys, Interessen und Reisen betrieben, Artikel und eventuell Nachrichten gelesen, E-Mails geschrieben (Familie, Ärzte, Anwälte, Ämter usw.) und ab und zu mal telefoniert werden (mit der selben Gruppe mit der auch Mailkontakt besteht, aber auch mal Anrufe bei Hotlines, Restaurants zur Reservierung usw.). Eventuell wird ein Messenger nötig, aber nur für wirklich enge Kontakte denen ich vertraue.

Als Gerät P habe ich mir bereits ein Pixel zugelegt und Graphene raufgespielt. Ich habe bereits ein paar kleine Einstellungen vorgenommen, z.B. LTE only, verwürfelte PIN-Eingabe, so gut wie alle Zugriffe gesperrt und ähnliches.

Betrieben wird das Gerät mit einer SIM-Karte welche auf eine x-beliebige Person welche nicht mit mir in Verbindung steht registriert ist.
Da kommen wir auch schon zum 1. Problem. Diese SIM-Karten sind quasi immer Neukundenangebote. Im 1. Monat extrem günstig, werden sie im 2. Monat so teuer dass das am Ende, besonders bei 3 Geräten und anderen Anschlüssen, meinen finanziellen Rahmen sprengt. Jeden Monat eine neue Karte zu benutzen ist möglich, Problem: Ich benötige eine feste Rufnummer um für mein Umfeld erreichbar zu sein. Meine Idee: Die Karte mit der Nummer welche alle Menschen von mir haben in irgendein altes Tastenhandy einlegen und jeden Monat eine neue Rufumleitung auf die Nummer der neuen Karte einrichten. Vorteile die ich außerdem darin sehe: 1. Ich habe ständig eine neue Nummer für Onlineshops was eventuell für mehr Anonymität sorgt? 2. das Tastenhandy mit der Hauptkarte bleibt immer am selben Ort, so wird ein verfolgen von Handy P, auch durch die ständig wechselnden Karten, über Funkmasten extrem erschwert oder sogar verhindert (?). Nachteile sehe ich aktuell noch keine, außer jedesmal eine neue Rufumleitung einrichten zu müssen, aber den Aufwand ist es mir wert. Birgt das Tastenhandy irgendein Risiko durch „leichtere“ Übertragung von Daten auf Handy P? Oder erschwert es sowas wie IMSI-Catcher auch nur weiter?

Bleiben wir mal bei Handy P. Es ist aktuell noch nicht in Betrieb, weil ich die Einrichtung abschließen möchte bevor ich damit lossurfe. Jetzt eine meiner größten Fragen: Wie gestalte ich die Einrichtung, sprich App´s usw., am sinnvollsten? Bislang habe ich mir nur den Aurorastore und die Pixelkamera heruntergeladen.

Einrichtung Browser und Vorgehen beim surfen:
Aktuell ist nur das vorinstallierte Vanadium drauf. Hier lese ich öfter von Brave, welcher in Mike´s Testreihe allerdings nicht so gut abschneidet. Die Testreihe ist ja aber auch schon ewig her. In der „Take back controll“ Reihe wird Firefox mit diversen Anpassungen empfohlen. Das gilt aber wie ich es verstanden hab nur für Custom-Rom´s und nicht für Graphen? Kann ich Vanadium weiter benutzen oder bieten mir andere Browser nochmehr Datenschutz, Sicherheit oder andere Vorteile (Bedienelemente usw.)? Wie sieht es aus mit der Einrichtung des Browsers? Auch bei Vanadium habe ich schonmal ein paar sicherheitsrelevante Einstellungen geändert. Wie sieht es aus mit zusätzlichen Add-On´s, Firewall, Skriptblockern usw.? Habe hier sehr oft von z.B. Netguard gelesen. Dinge wie Artikel in einen Onlinewarenkorb legen müssen funktionieren, auch könnte der Onlineshop bei zuviel Verschleierung eventuell denken es handelt sich um einen Betrugsversuch o.Ä.? Bilder, Menüs, Einstellungen zum Filtern der Artikel usw. müssen natürlich auch ausnahmslos funktionieren. Auch das blockieren jeglicher Werbung ist eventuell nicht zielführend da ich dadurch eventuell wirklich Angebote verpassen könnte. Wie sieht es mit recaptcha aus? Auch da werde ich nicht immer drumherum kommen, welche Nachteile hat das für mich wenn es um die Verbindung zu Googleservern usw. geht?

Thema E-Mail:
Meinen E-Mail Anbieter möchte ich wechseln, weiß aber noch nicht welcher der neue werden soll. Wenn ich hier so durch das Forum stöbere werde ich nur nochmehr verunsichert. Schön wäre ein kostenloser Anbieter, ich habe aber gelesen das z.B. einer davon (dismail?) keine Neuregistrierung mehr bietet. Gibt es kostenlose Alternativen? Oder brauche ich für die maximale Sicherheit wirklich einen Bezahldienst? Wenn ja, macht eine anonyme Bezahlung Sinn, oder ist das egal wenn mit dem Handy sowieso alles offiziell auf meinen Namen läuft?

Andere Frage zum Thema E-Mail. Wie sollte ich beim ändern meiner Bestandsdaten bei z.B. Onlineshops vorgehen? Vielleicht bin ich bei dem ganzen Vorhaben viel zu paranoid, aber macht es z.B. einen Unterschied ob ich mich auf einem alternativen Gerät in mein altes Postfach einlogge um die Änderungen zu bestätigen? Dadurch wird ja quasi durch ungeschützten Datenverkehr von diesem Gerät auch meine neue E-Mailadresse bekannt. Andersherum, wenn ich alle Änderungen von Handy P vornehme könnten auch dadurch das neue Gerät beim alten Anbieter bekannt sein und eine Verknüpfung erstellt werden? Welches Vorgehen ist hier am sinnvollsten? Außerdem: Macht es Sinn für verschiedene Onlineshops verschiedene Alias-Emailadressen zu verwenden? Eher nicht, da über meinen Namen sowieso alles zusammengeführt werden kann, oder?

Bezahlen im Internet:
Schande über mein Haupt, bislang habe ich immer auf Rechnung bestellt (teilweise auch mit Bonitätsprüfung durch z.B. Klarna) oder per Paypal bezahlt. Da ist das Kind jetzt schon in den Brunnen gefallen. Paypal würde ich auf Grund der F&F Funktion bei Privatkäufen gerne beibehalten. Außerdem taucht da auf dem Kontoauszug nur ein „Danke für ihren Einkauf bei PayPal“ auf. Würde ich jedesmal eine Überweisung durchführen wäre dann auch im echten Leben ersichtlich an wen das Geld ging. Onlinebanking habe ich noch nie benutzt. Welche Vorteile bringt mir das jetzt noch im Bezug auf Datenschutz und Sicherheit? Beim stöbern im Forum musste ich feststellen dass das Vorgehen diverser Banken da was die 2FA, Tan-generierung usw. angeht extrem unterschiedlich ist und es den Nutzern teilweise zur Hölle macht. Dazu kommt dann noch das mit Graphen wohl nicht alle Bankingapps laufen (welche ja von den Banken tlws. auch verpflichtend sind und es über den Browser nicht möglich ist (?)).

Anderes zum Thema Bestellungen aus dem Internet:
Ich lasse mir so gut wie alles an eine Packstation liefern. Dies möchte ich auch so beibehalten (dafür könnte es diverse Gründe geben, z.B. das ich im Nachtdienst arbeite und eine Filialabholung oder Übergabe durch Nachbarn deshalb zu den mir gegebenen Uhrzeiten nicht möglich ist. War nur ein Beispiel, also bitte nicht auf Umgehungsmöglichkeiten dazu fixieren). Jetzt musste ich im Forum lesen dass die DHL-App unter Graphen wohl nicht läuft bzw. nur mit sandboxed Googleservices? Wie soll ich hier vorgehen? Seperates Profil auf dem P-Handy erstellen wo nur die DHL-App und nichts anderes läuft? Oder noch ein seperates Gerät kaufen wo einzig und allein diese App installiert wird und welches nur für Abholungen erst an der Packstation eingeschaltet und nach Paketentnahme wieder ausgeschaltet wird? Benachrichtigungen über vorhandene Pakete gibt es auch per E-Mail, App wird also wirklich nur für die Entnahme genutzt (Versand über die App benötige ich ebenfalls nicht).

Sonstige Apps:
Hier habe ich erstmal keine großen Fragen, sobald ich surfen und E-Mails abrufen und langfristig meine Pakete abholen kann, bin ich zu 90% erstmal versorgt. Was mir jedoch noch wichtig ist: Bei Onlineshops aber auch anderen Recherchen speichere ich immer sehr viele Bilder. In echt werden eventuell ebenfalls sehr viele Fotos erstellt. Mir ist eine gute Galerie-App wichtig welche das sortieren und verwalten übersichtlich gestaltet und mir viele Ordner und Unterkategorien bietet. Bildbearbeitung wird so gut wie nicht benötigt, höchstens mal etwas Farben anpassen, zuschneiden usw., aber das kann ja eigentlich jede Galerie-App. Eine App für Notizen wäre auch super. Eventuell kommen dann auch noch so Dinge wie Kalender o.Ä hinzu. Habe ich ehrlich gesagt noch nie genutzt, was aber großteils eben auch an der Datenabwanderung lag. Vielleicht ändert sich mein Bedarf an solchen Apps ja wenn man sie forenkonform nutzen kann.

Vielen Dank an alle die bis hierhin gelesen haben. Zum P-Handy werde ich nun erstmal eure Antworten abwarten und gehe nun über zum M.

M - Multi - und "Social"media. Auch hierfür soll ein Pixel mit Graphen zum Einsatz kommen. Der Name verrät eigentlich schon alles und wenn ich euch gleich die Anwendungen aufzähle werden die meisten wohl am liebsten die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber gut, genau deswegen ist dies ja ein seperates Gerät und bislang sind die Anwendungen nur so geplant, um es möglichst forenkonform zu betreiben brauche ich eure Hilfe. Auf diesem Handy soll so gut wie nichts an DATEN auf mein echtes Leben zurückzuführen sein. Weder Vor- noch Nachname, Handynummer, Kontakte, Bezahldienste usw. Als Sim-Karte soll hier, wie oben schon beim P-Handy beschrieben, jeden Monat eine neue zum Einsatz kommen.
Wofür soll dieses Handy dienen?

  • Musik hören: Hauptsächlich Youtube. Spotify o.Ä. wäre auch schön. Außerdem Musik erkennen. Aktuell fällt mir hier nur Shazam ein.
  • Videos gucken: Hauptsächlich Youtube. Netflix o.Ä. wäre aber auch schön Eventuell TikTok? Muss man hier angemeldet sein um sich die Videos bloß anzugucken? Falls ja fällt das auch unter den nächsten Punkt.
  • "Social"media: Instagram. TikTok (siehe oben)?
  • Datingapps. Welche hier genutzt werden sollen steht noch nicht fest. Ich habe da schon einige Erfahrungen mit, aber auf Grund des teilweise sehr verschiedenen Publikums können die Apps hier immer wieder variieren.
  • Messenger: Ich denke hier wird Telegram ausreichend sein.
  • Fotos und Videos erstellen und bearbeiten.

Fragen und eigene Lösungsideen zu den genannten Bereichen:

Youtube. Hier ist es mir wichtig Kanälen auch folgen zu können und Benachrichtigungen bei neuen Uploads zu erhalten. Hierfür wird wohl ein Googlekonto nötig sein? Ansonsten bin ich auf diverse Frontends oder „Verschleierungswebsites“ gestoßen welche die Anfragen anonymisiert weiterleiten. Gibt es sowas auch ohne Googlekonto? So das dann wie z.B. im Aurorastore eine anonyme Anmeldung erfolgt und man trotzdem Kanälen folgen kann? Oder macht es hier „Sinn“ sich von einem weiteren Gerät ein Googlekonto zu erstellen, mit dem M-Gerät einzuloggen und die Dienste „normal“ zu nutzen weil sich auf dem Handy sowieso keine persönlichen Daten befinden? Alternativ wäre es natürlich noch möglich Kanälen nicht zu folgen, aber es wird dann doch sehr schnell unübersichtlich und man kann einiges an Neuigkeiten verpassen.

Spotify: Dies ist nicht zwingend nötig, im schlimmsten Fall könnte ich die Musik auch von z.B. Youtube runterladen und auf dem Handy verwalten. Wäre umwelttechnisch sowieso das beste statt ständig zu streamen, aber gut, darum geht es hier im Forum ja nicht. Wäre trotzdem praktisch sowas wie Spotifay nutzen zu können, ist dann von der Übersichtlichkeit rein was die Musik angeht doch nochmal deutlich besser als z.B. Youtube. Außerdem kann Spotify ja mit einer Wegwerfemailadresse betrieben werden und die Bezahlung über Gutscheinkarten welche man im Supermarkt Bar bezahlt erfolgen. Nur habe ich den Verdacht das Spotify auch nur mit sandboxed Googleservices läuft und/oder deren gesamter Datenverkehr über Googleserver geht? Es darf ansonsten wie gesagt auch gerne ein anderer Anbieter als Spotify werden. Aber wäre halt schon schön wenn man jederzeit jede x-beliebige Musik abspielen kann und nicht nur das was man als Datei auf dem Handy hat.

Netflix: Habe ich noch nie genutzt, das meiste an Videos konsumiere ich auf Youtube, aber die beiden lassen sich ja überhaupt nicht vergleichen. Einen Fernseher habe ich ebenfalls (noch) nicht, also wäre es schön auch mal Filme und Serien gucken zu können. Viele bekannte und beliebte Sachen sind ja auch exklusiv nur bei Netflix zu sehen. Auch hier sollte es mit der Anmeldung und dem bezahlen denke ich wie bei Spotify möglich sein? Aber auch hier bin ich für ganz andere Dienste offen.

TikTok: Eigentlich unnötig, war nur so ne Idee und falls sich das umsetzen lässt, würde ich es mir mal angucken.

Instagram: Auch hier würde ich gerne bestimmten Personen folgen um nichts zu verpassen. 2. Grund: Oft lerne ich Menschen kennen und wenn diese mit mir in Kontakt bleiben wollen fragen sie mich danach. Mit Telefonnummer und/oder Telegram geben sich viele leider nicht zufrieden. Jetzt könnte man meinen auf diese Leute könne man dann auch verzichten bzw. das ihnen der Kontakt nicht so wichtig ist, und beiden Aussagen kann ich so grundsätzlich zustimmen. Trotzdem wäre es eine nette Ergänzung. Außerdem bietet diese Plattform, ähnlich zu Datingapps, auch die Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen. Ebenfalls ist ein Profil hilfreich wenn es allgemein um Dating geht. So kann man sich über die Instagram-Profile z.B. einen umfangreicheren Eindruck über potentielle Kontakte verschaffen und diesen ebenfalls liefern. Ich hatte gesehen das es für Instagram Frontends gab, musste aber bei meiner weiteren Recherche festellen das diese wohl nicht mehr funktionieren. Eine Möglichkeit wäre es jetzt noch, keine Fotos hochzuladen wo das Gesicht zu erkennen ist. Hierzu noch eine tiefergehendere Frage: Ich habe gelesen das es eine Polizeisoftware gibt welche u.A. Seiten wie Instagram usw. scannt um Informationen zu sammeln und diese Personen zuzuordnen. Gilt dies nur für öffentliche, oder auch für private Profile?

Datingapps: Auch hier hat Mike ja schon einige Test´s zum Datensendeverhalten durchgeführt. Die Nutzung dieser Apps ist für mich aber nicht verhandelbar. Hier jetzt auch ein paar Gedanken, mögliche Lösungsansätze und Fragen. Auch hier lässt sich ein anderer Name wählen, jedoch ist es nicht zielführend hier z.B. sein Gesicht zu verbergen und würde wohl auch zur Löschung des Kontos führen. Möglich wäre auch hier ein weiteres Gerät was NUR der Nutzung von Datingapps und einem Messenger um in Kontakt zu bleiben dient. Problem: Dann würden sich wohl auf diesem UND dem M-Handy Fotos von meinem Gesicht, Urlaubsorten usw. befinden. Dies könnte dann am Ende ja sowieso wieder beide Geräte zusammengehörig erscheinen lassen, oder? Also als Beispiel: Ich lade ein Foto in einer Datingapp hoch. Auf dem andere Handy lade ich ein Foto auf Instagram hoch wo man mich zwar nur von hinten sieht, die Hintergrundumgebung (Gebäude, Essen auf dem Tisch oder was auch immer) jedoch die selbe ist. Macht es insoweit Sinn das ganze so extrem zu trennen, oder sind meine Gedanken da zu paranoid? Bzw. könnte eine Trennung des ganzen eventuell nochmehr potentiellen Schaden anrichten weil mit umso mehr Geräten (aber gehen wir mal davon aus das auf allen Graphen installiert ist) nur umso mehr Daten gesammelt werden können?

Jetzt noch ein paar Fragen welche die potentielle ungewollte Verknüpfung der Geräte P und M angeht.

Beispielszenarien:
Ich bin mit beiden sehr oft in den selben Funkmasten eingeloggt. Hätte das einen Nachteil?
Ich habe auf beiden Geräten Fotos von meinem Gesicht. Auf Handy P um der Familie Fotos aus dem Urlaub zu schicken, auf Handy M um sie in Datingapps hochzuladen. Daten können auf Handy P diesbezüglich ja ansonsten nicht abgegriffen werden. Aber durch Gesetze wie z.B. die Chatkontrolle? Könnte hierüber ungewollt festgestellt werden das Handy P und M der selben Person gehören? Oder anderes Beispiel hierzu. Ich folge mit Handy M bei Instagram bestimmten Personen. Diese bewerben bestimmte Artikel. Um diese auch auszuprobieren betreibe ich mit Handy P eine tiefergehende Recherche und bestelle mir diese Artikel. Könnte sowas ebenfalls schon eindeutig genug zuzuordnen sein?
Anderes Beispiel: Ich betreibe eine bestimmte Sportart. Alles was ich dafür benötige bestelle ich mit Handy P. Mit diesem bin ich dann z.B. in einem Forum für Kunstturnen angemeldet. Um mich mit anderen auszutauschen und meine Übungen bewerten zu lassen lade ich dort Bilder und Videos von mir hoch auf welchen mein Gesicht jedoch nicht zu sehen ist. Bei einer Datingapp suche ich natürlich nach Personen mit ähnlichen Interessen und um mein Hobby zu zeigen lade ich ein Video hoch auf welchem ich z.B. am Strand das selbe Kunsttück ausübe wie in dem Forum zu sehen ist. Oder ich lade auf beiden Plattformen exakt das selbe Foto hoch wo man mich z.B. bei einer Siegerehrung mit Pokal in der Hand auf dem Podest sieht, nur das ich im Forum mein Gesicht unkenntlich mache (das so gesehen ja auch wieder Quatsch ist, denn wenn ich bei einem Wettbewerb mitmache und gewinne weden die meisten wohl sowieso den Namen wissen, aber sind ja wie gesagt alles nur Beispiele. Kann alleine darüber und z.B. die Bewegung des Körpers schon ausreichend Rückschluss gezogen werden?
Oder ich habe in einem Onlineshop ein Kleidungsstück mit sehr speziellem Mustere bestellt, welches ich dann auf Fotos des Handy M trage.

Diese Überschneidungsszenarien könnte ich jetzt ewig fortführen, aber ich glaube ich habe ausreichend verdeutlicht worauf ich hinaus möchte.

Dann noch eine spezifischere Frage zur Überschneidung:
Mal angenommen ich betreibe Zuhause über einen Raspi über Festplattenzugriff eine eigene Cloud. Es wäre schön von beiden Handys auf alle Fotos und Videos zugreifen zu können. Wäre das möglich wenn ich es in meinem eigenen Netzwerk betreibe und der Cloud auch Zugriff auf das Gastnetzwerk gebe, oder macht einen das auch zu identifizierbar weil sowohl das Gast- als auch Privatnetzwerk beide über den selben Internetanschluss laufen? Alternativ könnte ich über einen Simkartenrouter ein 2. WLAN betreiben und auch hier wieder beiden Netzwerken Zugriff auf die Cloud geben. Auch hier meine Frage, ist das sinnvoller oder führt es eventuell nur zu mehr kritischen Daten die anfallen?

Falls jemand bis hierhin durchgehalten hat jetzt nochmals als abschließende Frage hierzu:
Wie hoch ist die Gefahr über solche Überschneidungen wirklich identifiziert zu werden?
Wie sinnvoll ist die von mir geplante Aufteilung und Trennung der Hardware, Software und jeweils damit verbundenen Aktivitäten?
Eigentlich wollte ich noch Fragen zu Raspi´s, eigener Cloud, Einrichtung eines Heimnetzwerkes, zum 3. Gerät E, Geräten für Zuhause usw. stellen, aber das wird dann wohl einfach zu umfangreich und ich werde hierfür zu gegebenem Anlass einzelne Themen eröffnen. Das Handy P möglichst schnell abschließend einzurichten um es endlich nutzen zu können und dabei bereits an die Zukunft und möglichst gute Trennung zu Gerät M zu denken, ist mir extrem wichtig.

Ganz herzlichen Dank an alle die sich das wirklich komplett durchgelesen haben und auch schonmal Danke im Voraus für jede kleinste hilfreiche Antwort die mir hier gegeben wird. Bei dem Umfang meiner Fragen könnte man (eventuell sogar ich persönlich) das ganze am Ende zu einer Art neuem Tutorial für Anfänger zusammenfassen welches verschiedene Szenarien und aktuellste App-Empfehlungen beinhaltet.

2 „Gefällt mir“

Zu viel Text, muss mir erst Bier und Chips holen, um das alles zu lesen :wink:

Spaß bei Seite.

Verabschiede Dich von dem Gedanken irgendwie anonym zu sein. In Folge dessen, kannst Du auch eine SIM benutzen, die auf Deinen Namen läuft. (Außer es gibt Gründe, wie bei kritischen Journalisten.)

Ich habe ein GOS Telefon für den Alltag. Da ist alles drauf, was ich meine zu brauchen, aber NICHTS was Daten sammelt, erst recht keine Play Dienste.

Auf einem zweiten GOS Telefon habe ich den ganzen Dreck wie Ebay, Kleinanzeigen, PayPal, etc. drauf. Eine Prepaid Karte ist, drin, weil man SMS empfangen können sollte (äh muss) und z.B. bei Kleinanzeigen eine Nummer angeben muss. Das Telefon verlässt das Haus nie und geht nur über W-Lan online, so brauche ich keine mobilen Daten und es gibt auch keine Bewegungsdaten.

Somit habe ich 2 getrennte Telefone und auch 2 Identitäten inkl. E-Mail.

Zum Thema E-Mail:

Warum machst Du den ganzen Aufwand und bist nicht bereit 12 beschixxne Öro im JAHR für eine Adresse zu zahlen. Sorry, aber an dem Punkt hört für mich der Spaß auf. Ich beiß mir jetzt auf die Zunge, was ich grad geschrieben habe war nicht nett.

Privacy kostet Nerven, Zeit und Geld. Auf manches muss man auch einfach verzichten oder sich erheblich einschränken.

Gewöhne Dich an den Gedanken.

Nix für ungut und Grüße
Chris

PS: Was hast eigentlich auf Deinem Rechner zu Hause vor? Mit Windows weiter machen wie bisher? Mobiltelefon ist nur die halbe Miete!

2 „Gefällt mir“

Ein TLDR könnte helfen :sweat_smile:

Digitaler Neustart ist aufwändig. Es kann helfen, services zum löschen bestehender daten zu verwenden. Auch fakr accounts auf gut indexierten Plattformen wie Xing können helfen. Ähnliche Grundeigenschaften (Arbeitsstatus, grober Bereich, Alter) und ansonsten alles fake. „This person does not exist“ kann helfen.

Habe ich, aber mal ganz ehrlich: Wann und wie willst du denn leben?

Du machst dir Gedanken, dass du über drei separate Geräte eventuell erkennbar / nachverfolgbar sein könntest, willst monatlich die Nummer ändern und willst dann aber - weil unverhandelbar - eine Datingapp nutzen?

Wir schieben jetzt mal die ganze Technik beiseite und fragen uns wie dann ein Date abläuft? Wenn die Hormone hochfahren wirft man schnell Vorsätze über Board, oder setzt du vor dem Treffen einen Maske auf, nicht das dein Gegenüber ohne zu fragen ein Foto von dir macht, lässt dir schriftlich geben, das alle Informationen über dich vertraulich behandelt werden, etc., suchst den Treffpunkt nach Kameras ab und verlangst von deinem Gegenüber, das Handy abzuschalten und andere Dinge? Andernfalls läufst du schnell Gefahr, dass eventuell Informationen über dich durchsickern.

Lebenszeit ist endlich und mit dem von dir vorgestellten Vorhaben würde ich die nicht vergeuden wollen.

2 „Gefällt mir“

Aber der Idealisierungsgedanke ist schon reizvoll.
Schade nur, daß die Ergebnisse so schnell veralten.

GrapheneOS ist zum Glück halbwegs „inkompetenter Beziehungspartner“ proof! Also „bitte keine Überwachungswanzen bei Gesprächen“ klingt zwar hart, sollte aber eigentlich standard sein.

Durchziehen tun es sicherlich wenige.

Signal verwenden und Fotos nicht exportieren ist eine Notlösung…

Ich habe schon bewusst die Grenzen angesprochen, denn die Situation ist doch die, dass @Schoene.Neue.Welt zwar super-maximale Sicherheit haben möchte, dann aber auf Dinge wie Datingapps nicht verzichten möchte.

Da beisst sich doch die Katze in den Schwanz und man kann dann trotz aller technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen schnell die Kontrolle über seine Informationen, Bilder, etc. verlieren und der Aluhut schützt einen nicht vor dem Meteroiten, der einem am Freitag den 13. auf den Kopf fällt.

Für die aufzuwendende Zeit und das Geld (siehe monatlichen Wechsel der Telefonnummer) gehe ich lieber aus, mache Urlaub, etc.

2 „Gefällt mir“

mach mal wie beschrieben und halte uns auf dem laufenden…

1 „Gefällt mir“

Zu E-Mail: Für und Wider von Protonmail, mailbox.org, posteo.de (ich würde von den Nutzungsbedingungen her - habe aber länger nicht mehr hineingeschaut - gegenüber Posteo vielleicht Mailbox.org bevorzugen, aber schaue besser selbst), 'Tutanota; Mailfence hast Du Dich sicher informiert. Du könntest Dir auch eine Domain versuchen, bei irgendeinem Anbieter, der in einer Gegend ist, von wo Du nichts befürchtest oder weniger befürchtest, anonym zu registrieren (d. h. mit irgendeinem Service, wo da ein Anwalt an Deiner Stelle steht im Whois-Verezeichnis steht - mit dem Risiko, daß er zu seinem Schutz im Zweifel dann die Domain lieber löscht, falls es hart auf hart käm, vielleicht allerdings o. ä.) und dann (mit irgendwie ebenfalls anonym registrierten Webspace) Deine E-Mail darüber zu versenden. Ob Du das dann so „abgehärtet“ hinbekommst wie ein professioneller Anbieter, mußt Du schauen (und bedenke den Aspekt der „Deliverability“, also möglichst keine mit Spammern geteilte IP-Adressen (vielleicht nicht immer einfach auf anonymen shared-Servern? Dazu gehören ferner auch adäquate SPF, DKIM und DMARC-Settings, denke ich)).

Was Notizlösungen betrifft:

  • Obsidian (Aber Vorsicht mit den Community-Plugins, da müßtest Du dann jedem einzelnen trauen… Vielleicht unter Datenschutzgesichtspunkten, hm… Ohne Plugins? Müßtest Du schauen)?
  • z. B. Joplin? Es wird andere geben, da müßtest Du etwas googeln… halt, hm… mit einer sicheren Suchmaschine im Internet suchen…-
1 „Gefällt mir“

Ist es so schwierig eine Domain zu „verteidigen“?

Nicht per se, aber in der vorliegenden Konstellation m. E. ein gewisses Risiko. Wenn Du eine Domain auf Dich selber einträgst bzw. eintragen läßt und auch Admin C bist, verfügst nur Du über das Recht, sie z. B. zu löschen. Wenn aber an Deiner Stelle jemand anderes eingetragen ist (und ich glaube, dafür reicht schon dessen Eintrag als Admin C), dann ist er, wenn ich mich recht entsinne, auch mit der Möglichkeit ausgestattet, diese gegebenenfalls auch löschen oder löschen lassen. (Ob er das im Innnenverhältnis zu Dir dürfte, ist eine andere Frage, aber falls irgendwelche Ermittlungsbehörden in einer brisanten Sache anklopfen, vor wem hat er im Zweifel mehr Angst oder vor wem wird er sich mehr schützen wollen: vor den Ermittlungsbehörden - immerhin ist er als Eingetragener auch rechtlich zumindest mitverantwortlich, meine ich mich zu entsinnen - oder vor Dir?) Daher bedeutet der Eintrag jemandes anderen dort ein entsprechendes Risiko. Er schützt Privatsphäre, dafür riskiert man aber - schlimmstenfalls natürlich nur, also wenn es wirklich brisant wäre und der Domaineigner nicht (rechtzeitig) erreichbar und der Betreffende daher selbst entscheiden muß oder entscheiden zu müssen meint - die Domain. Ich denke, darauf bezog sich Deine Frage.

(Allgemeiner hängt es natürlich auch jeweils vom Recht ab, da geht es dann um Namens- und Markenrechte, je nach Fall auch im Kontext des Wettbewerbsrechtes vielleicht. Aber das sollte man idealerweise, soweit man kann, schon vor einer Registrierung bedacht und überprüft haben.)

[alles ohne Gewähr, ich habe mich vor einigen Jahren näher damit beschäftigt und meine diesbezüglichen Kenntnisse sind nicht notwendigerweise alle korrekt oder auf dem neuesten Stand]

1 „Gefällt mir“

Also vielen lieben Dank für alle bisherigen Antworten.

Erstmal ganz allgemein, danach werde ich auf eure Antworten einzeln eingehen. Weil dies ja hier für einige Kritik gesorgt hatte bzw. eventuell den Sinn des ganzen in einem anderen Licht darstellt:

Das System mit mehreren Geräten welche für bestimmte Zwecke getrennt voneinander genutzt werden, praktiziere ich schon seit vielen Jahren. Leider halt mit Stock-ROM so das dies nur halbwegs sinnig war und am Ende wohl trotzdem einiges an Daten ein Puzzle ergeben hat. Aber selbst dieser Weg war wohl noch deutlich datenfreundlicher als ihn 99,9% der Handynutzer gehen welchen alles komplett egal ist. Das jetzige Vorhaben ist also keine Neuerung, sondern ich möchte das schon bestehende System lediglich professionalisieren. Damit besteht für mich, bis auf die einmalige Einrichtung der neuen Geräte, also kaum erhöhter Mehraufwand. Dieser besteht nur darin einige Anbieter zu wechseln, auszutauschen, aufzugeben, unter bestimmten Vorraussetzungen neue zu nutzen. Auch sonst musste ich neue Geräte ja immer wieder auf ein Neues einrichten, nur kamen da halt Geräte mit Stock-ROM zum Einsatz.
Im großen und ganzen möchte ich also keine Bewertung zum Gesamtvorhaben, sondern wünsche mir konkrete Tip´s zur neuen Umsetzung und Bewältigung der sich mir stellenden Fragen. Insbesondere zur möglichst schnellen sinnvollen Einrichtung des P-Handys wie: Welcher Browser und E-Mail Anbieter? DHL-App im Arbeitsprofil oder auf einem weiteren Gerät? Rufumleitung/andere Lösung? Wie in Zukunft im Internet bezahlen(aktuell tendiere ich zu virtuellen wechselnden Kreditkarten, weiß jedoch nicht ob die Shops eine so häufige Änderung mitmachen bzw. mich nicht irgendwann sperren weil sie denken es könnte sich um Kreditkartenbetrug o.Ä. handeln)?

Jetzt werde ich mal Konkret auf die Antworten der einzelnen Personen eingehen.

@audofriemler :
Mir ist bewusst das ich nicht anonym sein kann, dafür habe ich ja in der Vergangenheit schon zuviele Daten preisgegeben. Jedoch wie gerade in der allgemeinen Antwort erwähnt, auch schon getrennt von anderen anfallenden Daten. Ja, ich habe Gründe warum ich die SIM nicht auf meinen Namen laufen lassen möchte.

Deine Lösung könnte ja durch eine Rufumleitung ebenfalls ähnlich bei mir eingesetzt werden. Eine immer erreichbare SIM, deren Nummer auch diese Dienste bekommen, welche jedoch in ein Handy eingelegt ist welches das Haus nie verlässt. PayPal z.B. habe ich nie als App genutzt sondern immer über den Browser des Handys.
Das mit dem Nummer angeben „müssen“ sehe ich relativ. Diese gebe ich nur an wenn ich weiß ich erhalte wirklich eine SMS mit einem Code. Ansonsten denke ich mir irgendwas aus. Hat bis jetzt immer funktioniert, Hauptsache das Feld war ausgefüllt.

E-Mail:
Hier geht es mir nicht um das Geld, die Summe ist natürlich wirklich lächerlich. Es geht mir darum das ich nicht möchte das es auf dem Konto o.Ä. irgendwelche Nachweise gibt das ich so einen Dienst in Anspruch nehme. Allgemein möchte ich möglichst wenig Verkehr auf meinem Konto haben und von Verträgen halte ich im allgemeinen nicht viel („Nutzungsverträge“ wie z.B. das akzeptieren der AGB wenn ich mich in einem Forum wie z.B. diesem hier anmelde, zähle ich nicht dazu).

Einen „Rechner zu Hause“ gibt es seit vielen Jahren nicht. Aktuell schiele ich da zu etwas selbstaufgesetztem mit z.B. QuebesOS. Dies ist jedoch ein eigenes Thema für sich wofür ich entweder zu gegebenem Zeitpunkt ein neues Thema eröffnen werde, oder es sobald die Frage mit den Handys gelöst ist hier behandeln werde.

@media-floppy :

Wie gesagt, das System mit mehreren Geräten praktiziere ich schon seit vielen Jahren, und glaub mir, ich lebe trotzdem.
Datingapps benutze ich schon. Es geht jetzt darum das die mögliche Identifizierung über verschiedene Geräte auf ein Minimum reduziert wird.

Den Rest deiner Kritik kann ich ehrlich gesagt nicht wirklich nachvollziehen. Es geht mir wie gesagt um die Identizifierung über mehrere Geräte. Manch einer kann/will auf Grund seiner Selbstständigkeit nicht auf seinen Facebook-Auftritt verzichten, andere schaffen es nicht ihre Freunde zu einem anderen Messenger als WhatsApp zu bewegen und suchen deswegen nach einer Lösung es trotzdem zu nutzen, ich dagegen sehe die Datingapps als unverhandelbar. Noch dazu geschieht dies, im Gegensatz zu den meisten hier, auf einem völlig seperatem Gerät.

Meine Hormone drehen nicht durch und da werden auch keine Vorsätze über Board geworfen. Für dich vielleicht unvorstellbar, ich spreche da jedoch aus jahrelanger Erfahrung. Dies hat mich schon davor bewahrt Stalkingopfer zu werden und ähnliches. Diese Erfahrung hat mir nur umso mehr gezeigt das ich alles richtig mache und dies so beibehalten werde. Nur als Beispiel: Die zu datende Person darf sich gerne wie sie will über z.B. fehlende Erreichbarkeit aufregen. Die Nummer welche z.B. ausschließlich meine Familie hat, wird ein Date niemals bekommen. Auch nicht nach vielen Monaten. In einer potentiellen Partnerschaft sollten beide die gegenseitigen Grenzen akzeptieren. Da gehören dann z.B. auch Kleinigkeiten dazu wie z.B: mich nur als „Schatzi“ statt unter Klarnamen einzuspeichern.
Auch ist es, wie im Eingangsbeitrag erwähnt, möglich bei diesen App´s ein Alias zu verwenden. Da kann eine fremde Person welche mich wenige male getroffen hat und nur meine öffentlichen Fotos hat mit diesen Infos dann nicht viel anfangen.
In die andere Richtung das selbe, so erhalten auch Firma, Familie usw. nicht die Nummer, Accounts von Messengern und Socialmedia usw.

Auch ist es für mich weder von Zeit noch Kosten ein erhöhter Aufwand monatlich die Nummer zu wechseln. Im Gegenteil. Da komme ich wohl günstiger bei weg als bei den meisten Verträgen. Diese Logik muss sich nicht jedem erschließen, denn nur die wenigsten haben diese Möglichkeit überhaupt.

@Sire :
Über die von dir genannte Lösung hatte ich auch schon nachgedacht. Halte ich jedoch für meinen Zweck für zuviel Aufwand. Bzw., der Aufwand übersteigt hier den nutzen. Vorallem geht es mir gerade darum das ich das P-Gerät möglichst schnell nutzen kann und das hierüber sowieso alle meine privaten Daten angegeben werden. Aktuell tendiere ich zu mehreren Mail-Accounts oder einem mit mehreren Aliasen. Dies habe ich hier im Forum öfter gelesen, gibt ja sogar Leute die für jeden Onlineshop ein eigenes Alias haben. Auch das halte ich für meinen Zweck schon für zu übertrieben. Aktueller Plan ist es das in mehrere Gruppen aufzuteilen, z.B. Behörden, Ärzte und Anwälte, Familie, Onlineshop´s, usw.
Damit möchte ich verhindern dass z.B. Behörden die selbe E-Mail-Adresse wie meinen Anwälten bekannt ist (strategische Gründe müssen hier glaube ich nicht weiter ausgeführt werden), Ärzte nicht die E-Mail Adresse haben mit welcher ich z.B. regelmäßig mehrere Kisten Spirituosen bestelle (man bedenke nur mal die unkontrollierte Datenweitergabe und das dies z.B. irgendwann bei der Krankenkasse landet und diese dann wissen wieviel Alkohol ich konsumiere und ich deswegen von bestimmten Leistungen ausgeschlossen werde oder erhöhte Beiträge zahlen muss usw., - alles nur Beispiele aber ja durchaus denkbar).
So ist es mir z.B. auch nicht wichtig eine App für E-Mails zu haben. Hatte ich noch nie und komme mit den Browsern ausreichend klar.

Aktuell tendiere ich zu Disroot. Ist kostenlos und bietet noch viele weitere Funktionen, außerdem keine Server in Deutschland (was mir tatsächlich sympathischer ist, auch wenn ich mich mit den niederländischen Gesetzen noch nicht beschäftigt habe, aber meiner Meinung nach ist es trotzdem auch immer mindestens ein Gewinn von Zeit wenn eine deutsche Behörde erstmal ein Auslandsersuchen stellen muss).

Zur Notizlösung: Danke für den konkreten Vorschlag der Apps. Diese werde ich mir mal genauer anschauen. Ich muss dazu sagen, diese Notizen müssen mit niemandem geteilt werden. Möchte ich dies tun, kann ich auch einfach den Text kopieren oder einen Screenshot machen und über z.B. Signal verschicken.
Die Notizen sollen hauptsächlich mir selbst dienen, so wie z.B. die „Nachricht an mich selbst“ Funktion in Signal. Schön wäre es jedoch wenn die App Möglichkeiten wie das einfügen von Bildern, erstellen von Tabellen usw. bietet. Jedoch keine Pflicht, bin bis jetzt auch ohne klargekommen.

mailbox.org kannst Du auch anonym bezahlen :wink:

Screenshot_20240110_140356

1 „Gefällt mir“

Das Vorgenannte gilt auch für Posteo.de:

  1. Wählen Sie eine Bezahlmethode aus. Sie haben die Wahl zwischen:

Hinweis: Posteo-Postfächer können mit bis zu 60 EUR Guthaben aufgeladen werden. Bei Überweisungen und Paypal-Zahlungen liegt der Höchst-Aufladebetrag entsprechend bei 60 EUR. Bei Barzahlungen und Zahlungen mit Kreditkarte können maximal 20 Euro pro Bezahlvorgang aufgeladen werden.

1 „Gefällt mir“

Da kann ich klar Joplin empfehlen. Und wie @Sire schon sagte: Bei den Plugins (gibts auch da, wenn auch nicht so viele wie bei Obsidian) muss man den Entwicklern vertrauen, denn ein Auditing findet so gut wie nicht statt.

Ich habe Plugins sehr sparsam installiert und auch nur solche von Entwicklern, die zum Open-Source-Kernprojekt beitragen (Obsidian ist leider Closed Source). Auch bei den Plugins mit einem „Krone“-Symbol kannst Du Dir sicher sein, dass sie von den Core-Entwicklern für vertrauenswürdig gehalten werden.

1 „Gefällt mir“

Kleine Ergänzung, weil gestern später erst gesehen: Für Obsidian selbst [also natürlich nicht für die Community-Plugins] gab es übrigens nun einen Audit, siehe hier.

Edit (ergänzt):

Das Einfügen von Bildern, @Schoene.Neue.Welt, weil Du es ja angesprochen hast, und Tabellen, das funktioniert mit Obsidian, aber wenngleich es bei den Tabellen eine Verbesserung gegeben hat, zwar, aber für meine eigenen Gewohnheiten suboptimal. Mir selbst kommt es bei meinen Notizprogrammen darauf an, daß ich sie „mag“ und gut damit arbeiten kann, so daß bei mir da Sicherheit nicht der beherrschende Aspekt ist und ich so größere Auswahlmöglichkeiten habe, obwohl es natürlich ausgezeichnet ist, wenn er das für einen ist. Gleichwohl bin ich, da ich gerade auch nach dem für mich optimalen Notizprogramm geschaut habe, - neben anderen - auch mit Obsidian noch immer „dabei“, da es (allerdings mit vielen Plugins, die aber eben aus Sicherheitsgründen / Datensicherheitsgründen riskant sind) einfach so ganz erstaunlich versatil und konfigurierbar, also auch wiederum eminent praktisch ist. Dennoch: der Preis ist da das Risiko. Wenn Du Dich dagegen an die Grundversion hältst, könnt es neben Joplin, vielleicht auch anderen, eine interessante Option zu erwägen sein. Die Art, wie mit Tabellen umgegangen wird (einfach nicht so gut handhabbar, aber vielleicht verbessert sich das ja noch?) und mit Photos (werden in extra (bestimmbaren) Ressource-Foldern abgespeichert, obwohl eine Einbettung natürlich möglich ist und geschieht) ist aber ein Faktor.

Was es übrigens auch noch gibt, und was leider kaum bekannt ist (vielleicht nicht so gut für Mac, da nicht wirklich dafür ausgearbeitet), wäre Trilium, da sind allerdings die Notizen nicht so schön auch ohne das Programm zugänglich wie mit den md-Files bei Obsidian. Allerdings habe ich mich da über die Sicherheit nicht informiert.

Es gibt noch einige weitere Notizprogramme, die die Verschlüsselung gestatten, da gibt es wirklich einige, die anschauenswert wären - wenn man die Zeit hat.

1 „Gefällt mir“

Schade, dass man nicht mit Monero bezahlen kann. Denn Barzahlung ist ja alles anderes als komfortabel, insbesondere z.B. aus dem Ausland.

Standard Notes und Notesnook würden mir da einfallen. Tabellen sind unter Joplin auch nicht so dolle, besonders mobil, wo man nur direkt per Markdown editieren kann (Rich Text Editor für Mobilgeräte ist in der Pipeline). Ein Audit des Verschlüsselungsmechanismus hat es bei Joplin ebenfalls gegeben, doch wurde einer der Verbesserungsvorschläge (Umstieg von AES128 zu -256) jüngst wieder rückabgewickelt, weil es auf einigen Plattformen zu Performance-Problemen kam. Unter dem Strich bin ich mit Joplin über die Jahre aber gut zufrieden.

1 „Gefällt mir“

Ich habe diesen Thread nun absichtlich mal ruhen lassen um nicht dazwischen zu funken und zu gucken ob das ganze noch etwas Fahrt aufnimmt.

@audofriemler @Bit :
Danke für die Hinweise. Ursprünglich fiel diese Methode auch raus um das Handy möglichst schnell in Betrieb nehmen zu können und diese Barzahlung per Post das ganze verlangsamt hätte. Aber da ich mich ja insgesamt nicht mal ansatzweise auf der Zielgeraden befinde, ist dieser Punkt jetzt auch zu vernachlässigen.

@nick :
Danke für deine Empfehlungen und den Hinweis der Rückabwicklung der Verschlüsselung.

@Sire :
Auch dir vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung und die weitere Empfehlung.


Alles in allem bleibt mir hier wohl nicht viel übrig als alle Programme mal auszuprobieren. Tabellen kommen bei mir bisher kaum zum Einsatz. Allerdings kommt bei mir extrem vieles auf dem Handy nicht zum Einsatz, u.A. weil ich nicht mal weiß welche technischen Funktionen alle möglich sind und wie ich sie alltagstauglich und sinnvoll nutze.
Notizen dienen mir hauptsächlich als to-do Liste, zur Dokumentation bestimmter Vorgänge, als Gedankenstütze, oder um längere Texte (z.B. E-Mails) vorzubereiten.
Es wäre also schön die Notizen auch wie eine Art Kalender oder mit einer Erinnerungs- und Erledigt-Funktion nutzen zu können. Tabellen müssen keine Excel o.Ä. -Funktion bieten können sollen z.B. der Übersichtlichkeit bei Dokumentationen und Recherchen dienen. Bestes Beispiel wären die hier vorgeschlagenen Apps. So könnte ich in einer Notiz eine Tabelle anlegen wo ich die jeweiligen Funktionen und Möglichkeiten der Notizapps vermerke. Wobei es mit Sicherheit auch eine schöne Funktion wäre verschiedene Ausgaben (Restaurants, Taxi, usw.) zu vermerken und diese über die Tabelle übersichtlich zusammenrechnen zu lassen.

Da der Thread nicht ansatzweise den erhofften Erfolg bringt werde ich nun, gezwungenermaßen, zu jedem Thema einen einzelnen Thread eröffnen müssen und darauf hoffen das sich darauf jeweils die Mitglieder melden welche sich mit dem jeweiligen Thema besonders gut auskennen. Auch die Suchfunktion hat nicht viel gebracht und die meisten Threads welche ähnliche Absichten hatten wie ich, verliefen im Sande.

p.s.: Ich habe nach wie vor geplant, sobald das Gerät fertig eingerichtet ist, eine Art „Abschlussbericht“ bzw. Anleitung zu schreiben um allen Neueinsteigern wie mir eine themenübergreifende Übersicht und Gesamtlösung (sollten die gleichen oder ähnliche Anforderung bestehen wie ich sie habe) anzubieten. Das könnte mehr Menschen zum Umstieg auf alternative, datenschutzfreundliche Betriebssysteme motivieren und ihnen die Angst dieser Hürden nehmen und auch viel Zeit ersparen. Mit eurer Hilfe unterstützt ihr also nicht nur mich, sondern auch Menschen die zukünftig diesen Weg gehen wollen und entlastet damit eventuell auch das Forum weil nicht immer wieder die gleichen Fragen gestellt werden müssen. Wenn ich schon nicht die Hilfe jedes einzelnen wiedergutmachen kann und hier im Forum auch nicht mit anderem Fachwissen glänzen kann, möchte ich wenigstens damit einen Teil zurückgeben :slight_smile:

Es wäre auf jeden Fall meiner Meinung nach äußerst sinnvoll, deine konkreten Fragen in einzelnen Threads zu thematisieren. Vielleicht auch ganz zielgerichtet mit möglichst kurzen Worten. Bei deinem Eingangsbeitrag hier muss ich mir ja fast Stichpunkte für eine Zusammenfassung machen, um alle Fragestellungen überblicken zu können.

Allerdings sind viele deiner Punkte bereits in anderen Threads besprochen worden. Die Vor- oder Nachteile von verschiedenen Browsern beispielsweise. Das würde sich hier vor allem wiederholen. Da müsstest du wohl noch einmal intensiv lesen und dir für deinen Weg das passende raussuchen und vor allem ausprobieren. Es gibt ja nicht den einen Weg.

3 „Gefällt mir“