Mastodon-Account mit Alias-E-Mail einrichten?

Ich habe eine Frage zur Einrichtung eines Mastodon-Accounts.
Vorweg:
Ich war nie bei twitter, facebook, instagram & co.
Deshalb habe ich dort auch keine Accounts eingrichtet.

Ich überlege, mich ggf. bei Mastodon anzumelden (einfach, weil ich das Fediverse für eine gute Idee halte).

Und da hätte ich gerne von Eurer Erfahrung profitiert:

  1. Ist es (aus Datenschutzsicht) sinnvoll, eine Alias-E-Mail-Adresse zu verwenden (statt der „echten“ E-Mail-Adresse), um einen Account zu erstellen?
  2. Falls ja: Was haltet ihr von „addy.io“ und was von „Anonym Mail“ von dnsforge (https://unbox.at/) ? Habt ihr Erfahrungen mit einer der beiden Möglichkeiten und könnt eine Empfehlung abgeben?

Danke, über eure Rückmeldungen freue ich mich.

Setz doch einfach deine eigene Mastodon Instanz auf. Dann bleiben deine Daten bei dir und du kannst dank der Föderierung trotzdem mit allen anderen Mastodon-Usern interagieren.

Danke für die Idee, aber leider habe ich überhaupt keine Ahnung, wie das geht.
Ich weiß ja auch noch nicht einmal, ob ich das Fediverse so richtig nutzen werde.
Daher die Frage nach der Erstellung von Accounts…
Es muss einfach und niederschwellig sein.

ad 1. Ja ich würde eine Alias Adresse nutzen. Schon um im Zweifel ganz hart die Reißleine ziehen und die Adresse von jetzt auf gleich löschen zu können ohne gleich ein ganzes Konstrukt (E-Mail Adressen für verschiedene Anmeldungen) ins Wanken zu bringen.
ad 2. Ich kenne beide eher „aus der Ferne“, kann also dazu nix sagen. Ich bin zufriedener mailbox.org Nutzer (posteo hat auch Aliasse aber ich meine es sind weniger als bei mailbox.org) und genieße dort die Möglichkeit mehrere Alias Adressen anlegen und verwalten zu können. Mir zumindest reicht das.

2 „Gefällt mir“

Hallo @gosch, danke, das klingt nachvollziehbar.

  1. Vielleicht hat ja noch jemand Erfahrungen mit „addy.io“ und „Anonym Mail“ von dnsforge https://unbox.at/

Der Blog hat eine ganz wunderbar funktionierende Suchfunktion: https://www.kuketz-blog.de/?s=addy.io

Und das Forum übrigens ebenfalls. :smile_cat:

Ja, generell würde ich für Anmeldung zu Diensten einen Alias nehmen und nicht die Hauptadresse. Du kannst innerhalb des Accounts auch die Adresse noch später ändern.

Wenn Du keine Erfahrung mit Twitter hast, ist (meiner Erfahrung nach) Mastodon nicht unbedingt der leichteste Einstieg ins Fediverse. Es gibt auch viele weitere Dienste, mit denen man u.a. die Inhalte etwas leichter strukturieren und finden kann als mit Mastodon, u.a. Akkoma, Firefish/Sharkey, Friendica u.v.m.
Hier werden ein paar der Fediverse-Dienste anschaulich vorgestellt: https://gnulinux.ch/serie-–-fediverse-dienste-die-idee

2 „Gefällt mir“

Wobei Mastodon wohl den niederschwelligsten Zugang ins Fediverse bietet. Denke ich. :thinking:

1 „Gefällt mir“

Ja, kommt auf die Vorerfahrungen an. Wer mit Twitter oder so Erfahrung hat, da ist es vielleicht leichter, weil Mastodon sich stark daran orientiert. Ich persönlich hatte gar keine Erfahrungen mit anderen Plattformen und fand dann Mastodon eher schwierig, weil alles durcheinander und ohne Kontext in der Timeline erscheint.

1 „Gefällt mir“

Und @caos, für was hast du dich entschieden, wenn ich fragen darf?
Ich bin noch unschlüssig.

Also ich bin auf Mastodon eingestiegen, den Account nutze ich auch weiterhin, mein Haupt-Account ist inzwischen bei Friendica. Das ist eine der Macroblogging-Plattformen (etwas angelehnt an Facebook). Da finde ich die Threadansicht wesentlich besser, es gibt unbegrenzt Zeichen, man kann Beiträge auch formatieren, sich themenbezogen Channels anlegen (also themenspezifische Timelines) u.v.m.
Es macht aber m.E. nur dann Sinn, wenn man es vorrangig am Desktop nutzt, in den Mobil-Apps kommen die Vorteile nicht so zum Tragen.

Außerdem sehr schön finde ich Sharkey bzw. da gibt es einige sehr ähnliche Dienste wie Firefish, Iceshrimp, Calckey (Forks von Misskey). Da ist die Zeichenbegrenzung als Standard 3000 und man hat mehr Optionen für Umfragen und kann sich auch themenspezifische Timelines einrichten (die heißen dort dann News-Picker bzw. Antennen). Es ist etwas moderner und bunter (u.a. Emoji-Reaktionen), was natürlich eher Geschmackssache ist, ob man das mag.
Hier ist es relativ anschaulich dargestellt: https://gnulinux.ch/fediverse-serie-calckey-firefish-kommunikation-im-fediverse-auf-einem-neuen-level 

Was mich bei Mastodon auch stört, ist dass Beiträge von anderen Diensten zum Teil nicht vollständig dargestellt werden (z.B. bei Peertube-Videos die Videobeschreibung, bei Beiträgen mit vielen Bildern nur die ersten vier, bei Beiträgen mit Überschrift nicht der Post-Inhalt, …) und die Zeichenbegrenzung von 500 als Standard ist auch für mich persönlich nervig. Oft ist man knapp drüber und muss dann evtl. sinnentstellend kürzen oder es in mehrere Beiträge aufteilen.

Für den letzten Punkt gibt es allerdings auch innerhalb von Mastodon die Option, eine Instanz zu wählen, die mehr Zeichen anbietet. Einige haben das manuell eingerichtet, hier auf der Liste Deutschsprachige Mastodon Instanzen wird das mit angezeigt.

1 „Gefällt mir“

Meiner Meinung nach bietet es einen Vorteil, wenn man einen zusätzliches Alleinstellungsmerkmal schafft. Benutzt man für jeden Account eine eigene E-Mail-Adresse (und natürlich ein eigenes Passwort), benötigt man zwei eindeutige Faktoren für den Login. Verwendet man überall dieselbe E-Mail-Adresse, ist dieser Faktor der Anmeldung höchstwahrscheinlich auch einer unbestimmten Anzahl von Dritten bekannt (Freunde, Familie, andere Betreiber, …).

Allerdings stellt sich meines Erachtens das Problem, wie man hier vorgeht. Ich persönlich bevorzuge es, Adressen meiner eigenen Domains zu verwenden (z.B. bank123@domain1.tld oder forum456@domain2.tld). Das bietet den Vorteil, unabhängig von einem Dienstleister zu sein, weil ich die Domains verwalte. Der Nachteil ist, dass ich die einzige Person bin, die diese Domains benutzt und zumindest anhand der Domain theoretisch über mehrere Seiten hinweg identifizierbar bin. Allerdings halte ich das für weniger relevant. Diesen Nachteil hat man natürlich nicht, wenn man „fremde“ Domains wie die von addy.io oder unbox.at benutzt. Allerdings ist man dann von diesen Diensten abhängig. Wenn man also 90 Konten hat, die alle die Domain addy.io verwenden und der Betreiber dieses Dienstes zum Endes des Monats den Dienst einstellt (oder schlimmer: ohne Ankündigung), dürfte das Probleme verursachen.

Wie eben erwähnt, sollte man sich erst einmal überlegen, ob und wie man sich von einem Dienst abhängig machen will, wenn man deren Domains benutzt. Das betrifft natürlich nicht nur die beiden genannten Dienste sondern auch weitere potentielle Kandidaten wie SimpleLogin (Proton). Ich persönlich bin bei Diensten wie addy.io oder unbox.at tendenziell sehr skeptisch, weil kein Unternehmen dahinter steht sondern (sinngemäß) eine Privatperson. Für mich stellt sich die Frage, wie stabil/konstant und wie sicher das Angebot ist.

Beispiel: bei (teilweise) kommerziellen Angeboten wie SimpleLogin (Proton) arbeiten mehrere Leute und hinter dem Angebot steht ein gewinnorientiertes Unternehmen. Ich denke, wenn SimpleLogin E-Mails mitlesen würde, ist die Chance größer, dass dies an die Öffentlichkeit gelangt, als bei Diensten, bei denen nur 1 oder 2 Personen den Dienst leiten. Bei addy.io oder unbox.at vertraue ich gefühlt einer einzigen Person, die ich nicht kenne, alles an.

Wie so oft muss also jeder für sich selbst abwägen, was wichtiger ist. So oder so sehe ich es aber als Vorteil, unterschiedliche E-Mail-Adressen für die Konten dieser Art zu verwenden.

2 „Gefällt mir“

@Liv und @caos , danke für eure ausführlichen Anmerkungen!