Meine Daten auf den Geräten der datenschleudernden Verwandschaft

Hallo zusammen!

Nachdem ich viele Jahre dem Smartphone, insbesondere Messengern und Social Media, widerstanden habe und mir nichts gefehlt hat, entschloss ich mich vor einigen Wochen, mir nunmehr ein Smartphone zuzulegen, bei dem ich aber gleich von Anfang an Wert auf Datensicherheit lege. (–> CalyxOS)

Zunächst wird dieses Gerät noch keine SIM-Karte bekommen, ich halte es also von meiner seit 1995 bestehenden Handynummer und auch meinem (noch) Windowsrechner/E-Mail-Adressen getrennt.

In ein paar Tagen kommt dann meine Threema-Lizenz (hab mit Bargeld bezahlt, da dauert das etwas länger). Auch eine neue mailbox.org-Mailadresse lege ich mir zu.

Nun frage ich mich, ob ich diese daten-jungfräuliche :laughing: Adresse überhaupt an meine Verwandschaft weitergeben soll. Die allermeisten sind derart sorglos mit ihrer Computer- und Smartphone-Nutzung, dass mir klar ist, dass alles, was auf ihren Geräten landet, schon im Datenspeicher der üblichen Konzerne auf künftige Nutzung wartet.

Ich hatte mir überlegt, mir einen Kunstnamen auszusuchen, der meinem tatsächlichen Namen ähnlich, aber eben nicht direkt erkennbar gleicht. Also statt Klara Peters dann Claire Pietre oder irgendwie so. Ich könnte dann die Leute, die meinen Kontakt kriegen sollen bitten, mich als neuen Kontakt anzulegen und keinesfalls meinem bisherigen (Echtnamen-)Kontakt hinzuzufügen.

Allerdings frage ich mich, ob das überhaupt was bringt, denn selbst wenn ich verschlüsselte Nachrichten schicke, kann doch jeder, der auf deren Geräte Zugriff hat, den Nachrichteninhalt auch mitlesen oder die teilen dann munter Bilder, die ich schickte etc.

Vielleicht verstehe ich auch die ganze Sache noch nicht so richtig, dann erklärt’s mir gerne wie einem 14-jährigen Jugendlichen, der sein erstes Smartphone bekommt.

[MOD] Passage entfernt

Hier möchte ich mich schon rechtzeitig in die Thematik einarbeiten, so lange man überhaupt noch nicht-kompromittierte Geräte/Software erhält.
Zum anderen ist es möglich, dass ich mich in einigen Monaten im Nicht-EU-Ausland ansiedle und dann ist natürlich sichere Kommunikation mit der Familie in Deutschland, Informationsbeschaffung auf Reisen, Aufbau eines neuen Netzwerks vor Ort etc. sehr wichtig.

Freue mich über Tipps und Vorschläge! Vielen Dank.

Und in der Kommunikation sollen sie dich dann auch so ansprechen? Hört sich nach wenig Ertrag für viel Aufwand an. Wundere dich nicht, wenn deine Verwandten das völlig absurd finden und sich fragen, ob bei dir noch alles ok ist.

Nur noch E-Mail-Aliase herausgeben kann durchaus Sinn machen, z.B. zur Spam-Bekämpfung.

Ich finde den Vorschlag ziemlich absurd. Außer du musst dich irgendwie verstecken, aber dann sollte man einen Alias ohne Zusammenhang verwenden und auch andere Kommunikationswege als E-Mail bevorzugen.

Ich würde mich eher auf Dinge fokussieren, wo vermutlich noch eher Luft nach oben ist. Windows, Cloud-Services, Smart-TV, Backups, PW-Manager, schon alles abgearbeitet?

Windows ist als nächstes dran, sobald das Smartphone eingerichtet ist. Das wird was Größeres, weil ich mich dann noch in VM einarbeiten muss, da ich zwei Programme habe und zwingend nutzen muss, die ausschließlich auf Windows laufen.
Cloud hab ich noch nie genutzt, Smart-TV auch nicht, Backups mach ich auf ne externe Festplatte, mit Truecrypt* verschlüsselt, PW-Manager ist Keepass.

*ja, ich weiß, dass das nicht mehr weiterentwickelt wird

Was für Programme sind das? Vielleicht geht da was mit wine. Bin gerade mit meinem Spielerechner auf Linux umgezogen, war einfacher als Ich dachte :grin:.
Da könnte man sich die vm sparen.
Vg

Bitte kein Wine verwenden, auf einem Rechner auf dem sich persönliche oder anderweitig wichtige Daten befinden

Aufgrund deiner Haltung und da du es bis jetzt ohne Smartphone geschafft hast ist zu überlegen auch weiter auf ein Smartphone zu verzichten.
Eine SMS an ein Normie-Smartphone und schon hat Google kontakt aufgenommen. Deine Daten sind dem Zielgerät anvertraut und unterliegen möglichen Ergänzungen oder Weiterleitungen, Spyware…
Mindestens eine bereits registrierte SIM Karte wäre der erste schritt um zu Netzwerken.
Ein modernes KFZ ist auch nicht drin, speziell seit der EU Blackbox Verordnung am 07.07.2024

Man kann sein mögliches tun, aber der ganze Zug ist abgefahren und Auswandern geht auch nur innerhalb des Globus und bringt neue Herausforderungen. Der sich selbst ermächtigende Privatmensch ist nicht nur im Westen pauschal verdächtig, seine Bedürfnisse gelten als hinderlich und zu anstrengend. Wer isoliet wird isoliert. Der Normie hat das nie gecheckt und das wird er auch nicht. Dafür wird sorge getragen.

Versuch die Programme doch unter Bottles zum laufen zu kriegen.

1 „Gefällt mir“

Nein, da gibt es keine Chance. Musste eines der Programme auch früher bei einem Kunden nutzen, der Apple-Fanboy war, und der Hersteller hat ihm beschieden, dass es nur auf Windows läuft und auch nicht für andere Plattformen kommt. Ist eine Branchensoftware.

1 „Gefällt mir“

Hi, nur so aus Interesse, wie sieht es mit wine aus wenn es in einer vm mit Linux läuft? Ist das besser oder sollte man es prinzipiell lassen?
Thx im voraus

Wenn die VM Wine von den persönlichen Daten trennt, geht das in Ordnung. Man sollte nur irgendwie eine Sicherheitstrennung vornehmen, da mit Wine theoretisch auch Windows Malware zum Laufen gebracht werden kann und Wine selbst kein Sandboxing hat.

1 „Gefällt mir“

Alles klar, Dank Dir für die Info!
Lg

Wenn ich es richtig verstehe, hast Du Dir ein Smartphone zugelegt, dass Du ausschließlich für eine sichere Kommunikation mittels Threema mit Deiner Verwandtschaft über WLAN nutzen möchtest?

Was letztendlich mit Deinen Daten auf den Geräten Deiner Kontaktpersonen geschieht, kannst Du nicht beeinflussen. Aber das ist ja auch im richtigen Leben so…

Nicht ganz. Ich möchte unabhängig von meinem Rechner (auf dem ich mich hinsichtlich Sicherheit einigermaßen auskenne) auch unterwegs/auf Reisen kommunizieren können und auch Informationen (bspw. Flugverbindungen, Bahn, Bus) recherchieren können. Da man SIM-Karten in D nur gegen Identifikation bekommt, läuft es erst mal nur über WLAN (einrichten, üben, …). Ich habe vor, mir dann im jeweiligen Ausland auch eine Karte zu besorgen, damit ich nicht nur auf öffentliche Hotspots angewiesen bin.

Deshalb möchte ich gerne erfahren, was ich tun kann, damit die Daten, die von mir auf den Geräten der Verwandschaft landen, nicht auch denselben Weg gehen wie meine bisherigen (alte Telefonnr/Mails/Dateien).

Seh dir mal Bottles an. Damit laufen viele Windows Programme wie zb. Steuersoftware in eigens getrennten Umgebungen und lassen sich gut verwalten. Nur mit der Updatemöglichkeiten der Programme kenne ich selbst keine Möglichkeit.

1 „Gefällt mir“

Hi, danke für den Hinweis. Hatte vor kurzem etwas mit Nitrux gespielt, da war das glaube ich implementiert. Habe mich aber zu dem Zeitpunkt nicht weiter damit auseinander gesetzt, da ging es lediglich ums spielen unter Linux. Aber bei meinem Gedanken geht es genau um die von Dir erwähnte Steuersoftware, hab ja jetzt ein Jahr Zeit das zu testen.
Vielen Dank nochmal!

Für den Austausch mit Verwandten würde ich einfach Signal oder Threema nutzen.

Bei Signal dann eine kurze Lesezeit einstellen.
Bilder evtl. mit der Funktion „nur einmal ansehen“ verschicken.

Dadurch sorgt man in der Regel dafür das die Nachrichten und Bilder nicht dauerhaft bei den Endgeräten liegt.

Manche sammeln sowas ja für Jahre.

Bei mir ist grundsetzlich jeder Chat mit Selbstzerstörung eingerichtet, alleine weils dann übersichtlich bleibt.

Das ist schon mal eine gute Methode ohne auf die heute Kommunikation gänzlich zu verzichten.

2 „Gefällt mir“

In der heutigen Zeit ist das schon alles sehr ambitioniert. Aber beim Smartphone müsstest du dann schon ein Pixel kaufen, möglichst ab 7, und darauf GrapheneOS installieren. Sicherer und datenschutzfreundlicher geht es unter Android aktuell nicht. Da wird viel isoliert. Ich habe das auch. Allerdings funktioniert Payback nicht und vielleicht bei dem einen oder anderen auch etwas anderes nicht. Aber das wirst Du nicht haben.

Aber die Endkontakte sind immer das Problem. Ich bekomme nicht ohne Grund alle paar Wochen eine SMS von einem Betrüger, der eine Bank oder DHL usw. vorgibt. Ein Anruf oder eine SMS reicht da schon. Viele machen sich keine Gedanken. Die Betriebssysteme sind oft älter als 4-5 Jahre. Ohne noch Sicherheitsupdates zu bekommen und offen wie ein Scheunentor. Da würden nur Briefe helfen. Wobei die liegen dann auch rum. Bei Kindersmartphones ist es teilweise noch schlimmer. Auch in Zukunft wird es bei erweiterter Digitalisierung schwer, ganz draußen zu bleiben.

Bei Desktop-Geräten müsste man auch private Daten vom Internet isoliert haben. Linux hat auch etliche Sicherheitslücken, die werden nur weniger ausgenutzt, weil Windows das Hauptziel ist. Wenn es für Windows 10 keinen Support mehr gibt, kappe ich auch das Internet und nutze nur noch Linux. Für einige Dinge braucht man schon noch Linux. Und wenn etwas wirklich nicht funktioniert, mache ich es dann eben bei meiner Freundin, die hat Windows 11 mit Internet.

Das ganze Datenschutz- und Sicherheitsding muss auch noch gesund für die Psyche sein.

1 „Gefällt mir“

Ich oute mich, dass ich sämtliche Bilder/Sticker etc., die mir geschickt wurden, seit Anbeginn meiner WhatsApp-Nutzung auf meiner SD-Karte habe …

Schon mal überlegt Windows 11 über den vorgeschlagenen Registry-Hack zu installieren?

Ah, wusste gar nicht (hatte ja noch nie einen Messenger), dass sowas geht! Gute Sache, werd’ ich mir anschauen, vielen Dank!

Yes, indeed, so Zeug braucht (meiner Meinung nach) kein Mensch. Ich zahle auch noch bar, ich Fossil :stuck_out_tongue_winking_eye: Und ich nutze abhörsichere Notizen.

Ich musste das 2017 schon schmerzlich erleben, als ich mich in Jerusalem aufhielt und in der Tourist-Info etwas über Busfahrpläne wissen wollte. Man verwies mich auf eine Handvoll Aushänge, auf denen QR-Codes aufgedruckt waren. Nicht mal ein Informations-Faltblatt oder sonst was. Und damals waren die Smartphones noch nicht so allgegenwärtig wie heute.

Deshalb arbeite ich mich jetzt in das Thema ein. Ich hatte es all die Jahre a) nicht gebraucht und b) nicht eingesetzt, weil ich weiß, dass ich mir das Sicherheitsverhalten am PC über Jahrzehnte hinweg erarbeiten musste und dass ich halt eben rein gar nichts über die Sicherheit am Smartphone weiß.

Mir ist immer noch seltsam zumute, diesen (von CalyxOS vorinstallierten) Chromium-Browser zu benutzen, ohne U-Block und Cookies-Einstellungen usw.

Das ist auch mein Plan, aber erstmal ist jetzt das Smartphone dran.

1 „Gefällt mir“

Und warum installierst du dir dann nicht einfach uBlock? Oder einen anderen Browser, wenn der Browser keine AddOns unterstützt. Wenn wir grade beim Thema AddOns sind: Du kannst dir dann auch gleich Local CDN installieren.

Manche Chromium Browser unterdrücken auch die Installation von add-ons. Es wird gar nicht angeboten. Ich weiß nicht wie es in diesem Fall ist. Ich persönlich nutze nur Browser in dem uBlockOrgin möglich ist. Außer im Android Smart TV, da habe ich noch keine gute Lösung gefunden.
Auf dem Smartphone nutze ich Mull ( gehärteter Firefoxfork) https://f-droid.org/packages/us.spotco.fennec_dos/
Nur wenn mal was nicht geht, was durchaus vorkommt, weiche ich auf den normalen Firefox mit Sicherheitsadd-ons aus.

@DwainZwerg
Ich bin von der Idee, Windows 11 über Tricks zu installieren, abgekommen. Ich hätte versucht, es als Update zu installieren. Dann wäre es problematisch, wenn Microsoft ernst macht und das System einfach nicht mehr startet. Ich habe aber gerade daran gedacht, beim aktivierten Windows 10 den Internetzugang zu sperren und Windows 11 separat neu daneben zu installieren. Dann müsste ja im Zweifel nur Windows 11 nicht booten, falls sie damit Ernst machen. Da könnte man auch mal einen eigenen Thread aufmachen.