Wie sicher sind macOS Catalina und deren Anwendungen?

Hallo an die Runde,

ich habe ein altes MacBook und stelle mir oft die Frage, ob ich mit diesem Gerät sicher im Netz surfen kann (Internet-Browser sind aktuell).

Du hast dir die Frage doch schon selbst beantwortet, bevor du sie hier gestellt hast.

Catalina wurde bis 2022 unterstützt. Also natürlich nicht. Das Ding bekommt weder Firmware- noch Softwareupdates.

Ich verstehe, dass du den schönen Mac nicht in die Tonne kloppen willst…

@fora, danke für die schnelle Antwort. Ich breche mir die Finger bei dem Umstellen auf ein Linux System. Daher meine Gedanken über die Sicherheit meines MacBook.

Linux auf Mac ist so eine Sache. Es geht. Habe ich mit Debian mal ausprobiert. Dann wird zumindest das OS aktualisiert. Aber die Firmware… na ja. Vielleicht verkaufst du das Teil oder nutzt es offline.

Welche nicht Apple Laptops bekommen denn BIOS Updates nach Ablauf der vom Hersteller gewünschten Zeit?

Wenn es ein Intel Mac ist, würde ich es mit Linux weiter nutzen. Ev. Installhilfe bei einer LinuxUserGroup suchen?

@rail-bike . Auch dir danke für deine Antwort. Ich werde mich in verschiedenen Foren informieren.

Wer hat das denn behauptet?

Ich sagte Linux auf Mac ist so eine Sache, u.a. wegen Firmware. Mac liefert das Gerät und das MacOS. Wenn da das MacOS keine Updates bekommt, wäre mir nicht bekannt, dass da mit einem LinuxOS die Firmware noch geupdatet werden kann.

Falls jemand da Ahnung und gegenteilige Infos haben sollte, lasse ich mich gerne eines Besseren belehren. Dann bitte erklären, wie das gehen soll.

Wenn bei anderen Laptops das OS z.B. Windows nicht mehr supportet wird, kanns vom PC-Hersteller trotzdem noch Updates geben, weil das nicht übers OS läuft.

Ich ermuntere jedenfalls niemanden, der schon Schwierigkeiten hat ein Linux zu installieren, das ausgerechnet auf einem alten Mac zu tun, der keine Firmware-Updates bekommt. Vor allem, wenn er fragt, ob das Ding noch sicher sei und möglicherweise sicherheitssensible Dinge darauf tun will.

Das Gerät gehört meines Erachtens nicht ins Internet, sondern ins Museum. Oder offline genutzt.

Da haben wir uns wohl missverstanden.
Wenn MacOS die Firmware nicht mehr mit updatet, da es auf dem entsprechenden Gerät keine Updates mer gibt, wird die nat. auch nicht von einem anderen OS gepflegt.
Damit ist man aber nicht schlechter dran, als mit jedem anderen älteren Rechner.

Ich sehe kein Missverständnis. Auf manchen Nicht-Mac-Rechnern kann man die Firmware unter Linux schon noch updaten, wie bereits gesagt, weil das anders als bei Macs nicht übers eigentliche OS geht. Siehe z.B. fwupd.

Damit bin ich raus hier.

Das setzt aber voraus, daß der Hersteller noch Updates anbietet. Was ab einem gewissen Alter selten der Fall ist.

Mit opencore bekommst du auch das aktuellste MacOS auf dein altes MacBook installiert.
Nebenbei schreibt opencore auch eine entsprechende EFI Boot Partition, mit der es einfacher ist, später Linux als Dual Boot zu installieren.
Mein alten Macs (11 und 14 Jahre alt laufen beide im Dual Boot mit dem aktuellen MacOS und Linux).

2 „Gefällt mir“

Ich würde es persönlich nicht mehr produktiv nutzen. Habe selbst noch mein altes MacBook, das maximal bis Big Sur kommt, und nutze das komplett offline (mit abgeklemmtem AirPort Board), um damit eingehende USB-Sticks, Festplatten etc. zu checken, bevor sie nur in die Nähe meines Hauptgeräts kommen. Für solche Sachen ist es praktisch, ein Gerät zu haben, das rein physisch schon nicht mit anderen Devices kommunizieren kann. Denn ansonsten ist das ja weiterhin ein schönes Teil, nur etwas langsam für die alltägliche Arbeit, und nach einem Akkutausch (easy selbst möglich) auch wieder ein paar Stunden abseits vom Stromnetz zu gebrauchen.

Das ist auch meine Empfehlung für ältere Modelle!