Photos von einem selber auf geschäftlichen Websites?

Ich verfüge und / oder werde verfügen über verschiedene Websites als Freiberufler (Bildung, Beratung [Coaching])

Sehr viele (wenngleich nicht alle) in diesen Bereichen Tätige haben ihr Photo auf ihren Websites prangen.

Wenn ich mich als Kunde vorstelle, würde ich natürlich auch gerne wissen wollen, wie jemand aussieht, dessen Dienste ich in den entsprechenden Bereichen in Anspruch nehme.

Andererseits mag ich es gar nicht, Photos von mir außerhalb meiner Kontrolle online zu sehen.

Ich würde die Seite mit dem Photo durch robots.txt sowie einen no-index-Tag im HTML-Code zu schützen suchen. Allerdings mag es ja „Bad Bots“ geben, die sich nicht an so etwas halten. Ferner würde ich mich noch näher mit den in diesem Thread genannten Möglichkeiten befassen.

(Derzeit gibt es, zumindest de facto, kein einziges auffindbares Photo von mir im Internet. )

Meine Tätigkeiten biete ich derzeit nur online an; Mund-zu-Mund Werbung (ein Rat, den ich vor einiger Zeit hier in einem anderen Thread gelesen habe), hat bisher nicht existiert, und ich weiß auch nicht zum Zeitpunkt dieser Nachricht, wie ich auf diese Weise, ohne schon bekannter zu sein, zu Kunden käme.

Was würdet Ihr raten:

Weiter auf ein Photo auf der Website zu verzichten (ich habe sie noch nicht weiter bekannt gemacht oder weiter beworben, überlege aber jetzt, wie ich das tun kann)

oder

doch ein Photo online zu stellen?

(Ich kontrolliere Bilder von mir gerne selber und möchte sie immer löschen können, wann ich möchte, außerdem möchte ich Mißbrauch vermeiden, sowohl durch Firmen (zumal angesichts neuerer Möglichkeiten von Gesichtserkennung und KI) als auch Regierungen [wobei allerdings die ja durch Photos bei Grenzübertritten und in Ausweisen sowieso letztlich Zugriff auf Photos haben dürften?])

Wie groß wäre das Risiko, daß einem die Verfügungsmacht da faktisch entgleitet?

Für konstruktive Antworten wäre ich natürlich dankbar und bedanke mich auch schon einmal im Voraus.

1 „Gefällt mir“

Was spricht dagegen, erstmal keine Foto auf der/den Website/s zu veröffentlichen?
Lernt der potentielle Kunde Dich nicht sowieso vor Vertragsabschluss persönlich kennen und ein Foto ist somit gar nicht so zwingend erforderlich?

Das Risiko, daß er mich erst gar nicht kennenlernen will, weil er nicht weiß, wie ich aussieht, und dann eben sich jemandem zuwendet, der da „offener“ erscheint. (Vielleicht hätte ich ergänzen sollen, daß ich meine Dienste derzeit nur online anbiete.),

Man mag sich auf den Standpunkt stellen, das Aussehen spiele doch keine Rolle, doch ich nehme stark an, für viele potentielle Kunden / Klienten etc. täte es das de facto gleichwohl, gerade wenn es um Dienstleistungen in einem Bereich geht, in dem Vertrauen und Sympathie eine größere Rolle spielen. Ich ließe mich natürlich gern eines Besseren belehren.

Natürlich kann man die Möglichkeit eines kostenlosen Vorgespräches anbieten, aber auch da muß der Kunde sich erst einmal dazu entschließen.

Kauf doch lieber ein paar schöne, thematisch passende Bilder oder lass Dir besser einen Vorschlag zum Auftritt von einem Designer machen.

Persönlich kannst Du ja noch immer in der 1ten E-Mail werden.

1 „Gefällt mir“

Nun, danke natürlich. Das wäre natürlich ein guter Schritt, und das kann natürlich schon Positives bewirken. Aber es scheint doch gleichwohl ein Bild des Anbieters für manche durchaus eine Rolle zu spielen. Ob das durch ansprechende anderweitige Bilder und gutes Design (einigermaßen) aufgewogen werden kann?

Ich denke, es hängt von der Art der Dienstleistung ab. Und es wird immer Menschen geben, die ihrer Entscheidung von Äußerlichkeiten abhängig machen. Eine Frage, die, zumindest hier, nicht entgültig geklärt werden kann.

Sobald ich eine Datei ins Internet stelle, gebe ich jegliche Macht darüber auf. Zwar schaffen Gesetze mögliche Konsequenzen für den Gesetzesuntreuen. Die Datei ist dennoch in die falschen Händen geraten. Wenn man grundsätzlich nicht möchte, das irgendwelche Bildnisse von einem im Internet zu finden sind, sollte man auch keine ins Internet stellen.

1 „Gefällt mir“

Die Frage ist hier, gegen was soll geschützt werden?
Ich glaub alles gemeinsam geht nich.

  1. Schutz vor „Internetrecherche“, vor einem Nachbarn, der einem was auswischen will wegen der Anzeige wegen Ruhestörung neulich oder wegen anderen Dingen wie belastende Ausage vor Gericht als Zeuge?
  2. Schutz vor automatisierter Verwertung, Stichwort Pimeyes oder Palantir?

Bei 2. könnte es schon genügen, das Bild per Fawks zu „cloaken“.
Weitere Infos dazu, wie ein Verfremden des Bildes vor automatisierter Auswertung eines online-Bildes schützt.

  1. Schützt allerdings nicht vor 1. weil du bist ja noch erkennbar für Menschen.

Vielleicht ein Kompromiss für dich.

@Franz_Wertigheim Gegen 2., vielen Dank für den Hinweis dazu. (Wobei ja die Frage ist, ob das „zukunftssicher“ ist? Was, wenn die KI noch besser wird?)

Nur aus Neugierde - zum Glück bin ich frei von so einer Konstellation wie in 1., möge es so bleiben -: Wie könnte denn in einem unter 1. beschriebene Fall ein Bild gegen jemanden verwendet werden? Einfach, um einen vermittels der Kombination aus Impressumsinformationen und Photo zu identifizieren, falls er zuvor nicht gewußt hätte, wie man aussähe? Oder welche Gefahren gäbe es da noch?

Genau, das wäre das wahrscheinlichste Szenario. Und dann nach dem Motto: „Wir wissen wo Dein Auto oder Fahrrad steht.“

Zum andren:
Im verlinkten Text ist das erklärt, warum es gut klappt mit dem cloaken und da KI Fehler nicht „entlernen“ kann, halte ich es für zukunftssicher. Der Bilderbesitzer könnte auch noch Feinheiten anpassen, ranzoomen, Pickelchen mit rot im Bildbearbeitungsprogramm machen, etc.

Vielen Dank, das macht alles klar!